Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Dagobert II.

Gedenktag katholisch: 23. Dezember

Name bedeutet: der gute Glänzende (keltisch - althochdt.)

König von Austrasien, Mönch, Märtyrer, Klostergründer
* um 652 in Frankreich
† 23. Dezember 679 im Wald Woëvre beim heutigen Stenay in Frankreich


Dagobert, der Sohn von König Sigibert III., wurde schon im Alter von vier Jahren dessen Nachfolger als König von Austrasien. Ein Jahr später wurde er durch den Hausmeier Grimoald entführt und zu Bischof Desiderius von Poitiers gebracht, der ihn zum Mönch weihte; auf diese Weise konnte der Hausmeier Grimoald seinen Sohn Childibert, der von Sigibert III. adoptiert worden war, auf den Thron setzen. Dagobert wurde dann in ein Kloster nach Irland in die Verbannung geschickt, später kam er nach England, wo er am Königshof wurde. Freundschaft verband ihn nun mit Wilfrid in York; in erster Ehe heiratete er die englische Prinzessin Mechtilde; die verbreitete Auffassung, dass dieser Ehe Irmina von Öhren und Adula von Pfalzel entstammen, ist falsch.

Der trepanierte (geöffnete) Schädel von Dagobert II. befindet sich im Kloster von Mons
Der trepanierte (geöffnete) Schädel von Dagobert II. befindet sich im Kloster in Mons

675 wurde Dagobert nach schweren Machtkämpfen um die Nachfolge des ermordeten Königs Childibert III. nach Austrasien zurückgerufen und konnte dort erst im Ostteil, ab 676 im gesamten Gebiet von Austrasien regieren. Er überließ die Ausübung der Herrschaft seinem Hausmeier Pippin von Heristal, um sich selbst frommen Übungen und wohltätigen Werken hinzugeben, darunter verschiedene Kirchenbauten und Klostergründungen; historisch gesichert ist die Gründung der Klöster Surburg - dem heutigen Surbourg - und Wissembourg im Elsass. Während der neu ausbrechenden Kämpfe zwischen Austrasien und Neustrien wurde er auf Veranlassung der Arnulfinger und des ihm feindselig gesinnten neustrischen Hausmeiers Ebroin heimtückisch auf der Jagd ermordet.

Spätere Legenden verbinden Dagobert II. mit Dagobert I. (†638) zu einer Person oder verlegen seine Lebenszeit noch weiter zurück. Am Ort seines Todes in Stenay enstand später ein Kloster, hier wurde Dagobert als Märtyrer und als Klostergründer verehrt.

Patron der Kirche

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Dagoberts Richtlinien für die Kirche gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.



Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart/Weimar 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994