Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Felicianus von Foligno

italienischer Name: Feliciano

Gedenktag katholisch: 24. Januar
Übertragung der Gebeine nach Minden: 20. Oktober

Name bedeutet: der kleine Glückliche (latein.)

Bischof von Foligno, Märtyrer (?)
* in Italien
† um 250 in Foligno in Italien

Kartenskizze

Die Felicianus geweihte Kathedrale in Foligno

Die Felicianus geweihte Kathedrale in Foligno

Felicianus war der Überlieferung nach der vierte Bischof in Foligno, tatsächlich Bischof im Ort Forum Flaminii - dem heutigen Vescia nördlich von Foligno.

Um 600 entstand Felicianus' Leidensgeschichte; demnach war er Bischof von Forum Flaminii - dem heutigen Scanzano bei Foligno; die heutige Stadt Foligno entstand im 3. / 4. Jahrhundert rund um die von ihm gegründete NekropoleEine Nekropole („Totenstadt”, von altgriechisch nekrós, Toter und polis, Stadt) ist ist eine größere Begräbnis- und Weihestätte des Altertums und der Frühgeschichte. Nekropolen lagen aus religiösen Gründen abseits der Wohnsiedlungen.. Die Passio setzt ihn ins Ende des 2. Jahrhunderts und macht ihn zum Märtyrer unter Kaiser Decius.

965 wurden Felicianus' Reliquien nach Minden in Westfalen überführt, 969 nach Metz; von dort kam ein Teil davon 1673 zurück nach Foligno.





Quellen:
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVII, Herzberg 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995