Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Gamaliel

Gedenktag katholisch: 3. August
Auffindung der Gebeine: 3. August

Gedenktag orthodox: 13. Mai
Erhebung der Gebeine und Übertragung nach Jerusalem: 2. August

Gedenktag armenisch: 15. September

Gedenktag syrisch-orthodox: 2. August

Name bedeutet: belohnt von Gott (hebr. - griech.)

Pharisäer, Rabbi
* in Israel
† um 50 in Jerusalem in Israel

Kartenskizze

Buchmalerei in einer spanischen Haggadah: Gamaliel mit Schülern, um 1350

Buchmalerei in einer spanischen Haggadah: Gamaliel mit Schülern, um 1350

Gamaliel war PharisäerDie Pharisäer (hebr. für „die Abgesonderten”) waren eine theologische Ausrichtung im Judentum zur Zeit des zweiten jüdischen Tempels (ca. 530 v. Chr. bis 70 n. Chr.) und wurden danach als rabbinisches Judentum die einzige bedeutende überlebende jüdische Strömung. Im Neuen Testament werden die Vertreter der Pharisäer in polemischer Weise als Heuchler kritisiert und herabgewürdigt. Die Pharisäer hielten nicht nur die niedergeschriebenen Gesetze Mose' für verbindlich, sondern befolgten auch die mündlich überlieferten Vorschriften der Vorfahren. Sie glaubten an eine Auferstehung der Toten und einen freien Willen des Menschen. und Rabbi, der als Mitglied des Hohen Rates in Jerusalem vor einer Verfolgung der Christen warnte (Apostelgeschichte 5, 34 - 39) und sich mit seiner Auffassung durchsetzen konnte. Als Lehrer hatte er den Pharisäer Saulus, den späteren Paulus, ausgebildet (Apostelgeschichte 22, 3).

Der orthodoxe Gedenktag 2. August ist der Tag der Auffindung der Reliquien in Jerusalem im Jahr 415.

Catholic Encyclopedia





Quellen: