Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.




Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Josef Cafasso

italienischer Name: Giuseppe

Gedenktag katholisch: 23. Juni
gebotener Gedenktag bei den Salesianern Don Boscos
Messe an einigen Orten: 27. Juni

Name bedeutet: Gott hat hinzugefügt (hebr.)

Priester
* 15. Januar 1811 in Castelnuova d'Asti in Italien
† 23. Juni 1860 in Turin in Italien

Kartenskizze

Josef wurde 1833 zum Priester geweiht und arbeitete dann als Professor für Moraltheologie am Konvikt in Turin, dessen Rektor er 1848 wurde. Die Seelsorge an Priestern war ihm ein besonderes Anliegen. Er pflegte gute Kontakte zu Johannes Don Bosco, der Josef entscheidende Impulse zu verdanken hatte und dem er bei der Gründung des Salesianerordens zur Seite stand, sowie zu Josef Cottolengo. Mit ihnen befruchtete er das Gemeindeleben in Turin; als geistlicher Begleiter und Ratgeber hatte er großen Einfluss auch auf viele Laien und konnte seinen Einfluss auch politisch geltend machen.

Mit persönlichen Mitteln und Spenden half er Armen. Sein besonderes Anliegen waren Gefangene, er setzte sich ein für eine Reform des Strafvollzugs und der Haftbedingungen. Seine besondere Zuwendung galt den zum Tod Verurteilten. Er besuchte sie, tröstete sie, unterwies sie im Glauben und hörte ihre Beichte. Die Turiner Zeitgenossen bezeichneten ihn bald als den Galgenpriester.

Kanonisation: Joseph wurde am 22. Juni 1947 durch Papst Pius XII. heiliggesprochen.
Patron der Gefängnisseelsorger, der Gefangenen und der zum Tode Verurteilten

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon



Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996