Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Margareta von Roskilde

Gedenktag katholisch: 25. Oktober
Erhebung der Gebeine: 19. Juli

Name bedeutet: die Perle (griech.)

Märtyrerin
* in Dänemark
† 25. Oktober 1176 in Ølsemagle bei Køge auf Seeland in Dänemark


Margareta war mit Bischof Absalon von Lund verwandt. Sie wurde von ihrem Ehemann ermordet. Weil er einen Selbstmord vorgetäuscht hatte, wurde sie in ungeweihter Erde außerhalb des Kirchhofs bestattet.

Bald schon sollen sich aber an ihrem Grab zahlreiche Wunder ereignet haben. Ihre Gebeine wurden deshalb 1177 von Bischof Absalon erhoben und in die Marienkirche des Benediktinerinnenklosters von Roskilde übertragen; dort wurde um 1190 für sie der Chor vergrößert. Den Bericht über die Übertragung ihrer Gebeine verfasste um 1200 der Bischof von Roskilde, Peter Sunesøn, ebenfalls ein Verwandter.



Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 22.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen:
• Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken (Hg.): Heilige in Nordeuropa. Paderborn 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997