Menue


Ökumenisches Heiligenlexikon

Märtyrer von Massa Candida

auch: von Utica

Gedenktag katholisch: 18. August

Märtyrer
† um 255 in Massa Candida bei Utica, heute Ruinen bei Kalâat El Andalous in Tunesien

Kartenskizze

Die poetische Erzählung des Prudentius schildert, dass 300 Märtyrer in dem Massa candida, blendendweiße Masse, genannten Ort sich in eine Grube mit gebranntem, brodelndem Kalk warfen, um nicht am kaiserlichen Dankfest teilnehmen zu müssen.

Tatsächlich kam es in diesem Ort wohl zum Martyrium einer größen Gruppe von Christen, vermutlich wegen ihrer Weigerung, den entsprechenden Erlass von Kaiser Valerian zu befolgen.

Der Bischof dieser Christen, == Quadratus, wurde am 21. August getötet, die Gruppe starb nach dem Kalender von Karthago - dem heutigen Vorort von Tunis -, nach dem Martyrologium des Hieronymus und nach Florus von Lyon am 18. August. In Utica - gab es eine Basilika der Massa Candida, in der auch Augustinus predigte; er sprach mehrfach von 153 Märtyrern; sie waren offenbar in Nordafrika sehr bekannt.

Der Ortsname Massa Candida bezeichnet offenbar die weiße Kalkmasse. Der Ausdruck kann aber auch eine aufrichtige, glückliche Menge bezeichnen - ideal also für die Benennung einer Märtyrergruppe.

Catholic Encyclopedia





Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998