Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.





Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Maurilius von Angers

französischer Name: Maurille

Gedenktag katholisch: 13. September
in Angers: Übertragung der Gebeine: 15. Januar, 16. August und 19. Oktober

Name bedeutet: der Maure (Mohr) (latein.)

Bischof von Angers
* um 364 in Mailand in Italien
† 13. September 453 in Angers in Frankreich

Kartenskizze Kartenskizze

Wandmalerei: Maurilius, in der Kathedrale in Angers

Wandmalerei: Maurilius, in der Kathedrale in Angers

Dieses Bild weiterverwenden?

Maurilius stammte aus adeliger Familie; bereits in jungen Jahren schloss er sich Martin von Tours an und wurde von diesem auch zum Priester geweiht. Er wurde Mönch im Kloster Chalonnes - dem heutigen Chalonnes-sur-Loire - und war von dort aus vier Jahrzehnte in der Mission tätig. Um 423 wurde er wohl von Brictius - zum Bischof von Angers geweiht.

Maurilius wurde ob seiner Wundertaten gerühmt und in der Krypta der nun nach ihm benannten Kirche Notre-Dame in Angers bestattet. 1239 wurden die Gebeine übertragen. Als die Kirche in der französischen Revolution im Jahre 1791 zerstört wurde, wurden Teile seiner Reliquien in die Kathedrale St-Maurice übertragen. 619 / 620 verfasste sein Nachfolger als Bischof Magnobod, Maurilius' Lebensgeschichte, im 11. Jahrhundert schrieb Marbod von Rennes eine weitere Vita.

Attribute: mit Spaten, Fisch und Taube
Patron von Angers; der Fischer und Gärtner; gegen Wassergefahren; Mitpatron der Diözese Angers



Quellen:

• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XXI, Nordhausen 2003
• http://fr.wikipedia.org/wiki/Chalonnes-sur-Loire
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997