Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.

Menue


Ökumenisches Heiligenlexikon

Peregrinus Laziosi

italienischer Name: Pellegrino

Gedenktag katholisch: 1. Mai
Fest im Servitenorden: 4. Mai

Name bedeutet: der Fremde / der Ausländer (latein.)

Ordensmann
* 1265 (oder 1250) in Forlì in Italien
† 1. Mai 1345 (oder 1330) daselbst

Kartenskizze

Älteste Darstellung von Peregrinus in der Servitenkirche in Siena

Älteste Darstellung von Peregrinus in der Servitenkirche in Siena

Peregrinus, aus vornehmem Hause stammend, beteiligte sich 1283 am Aufstand gegen das Regime des Kirchenstaates. Als der Mitbegründer des Servitenordens, Philippus Benitius, versuchte, die Bürger von Forlì zum Gehorsam gegenüber dem Papst zurückzuführen, wurde er von Peregrinus geohrfeigt. Der bereute dann seine Tat und bat um Verzeihung, die ihm gewährt wurde, worauf er sein Leben änderte. Einige Jahre später trat er in Siena dem Servitenorden bei. Er war dann als Seelsorger in seiner Heimatstadt tätig, wo er bald wegen seiner Liebe zu den Armen und ob seines Bußeifers bekannt wurde.

Mit 60 Jahren erkrankte Peregrinus an einem Venenleiden, verbunden mit einem Knochentumor, deshalb sollte ihm das Bein abgenommen werden. In der Nacht vor der Operation schleppte er sich in den Kapitelsaal, um vor dem Bild des Gekreuzigten zu beten. Er fiel in Schlaf und sah, wie sich Jesus vom Kreuz herabneigte und sein Bein heilte. Als am Morgen der Arzt zur Amputation kam, fand er das Bein völlig unversehrt und geheilt. Die Nachricht von der wunderbaren Heilung verbreitete sich in der Stadt und förderte das Vertrauen zu und die Verehrung von Peregrinus.

Statue in der Servitenkirche in Montepulciano

Statue in der Servitenkirche in Montepulciano

Peregrinus gehört zu den am höchsten verehrten Heiligen des Servitenordens, in der Moderne besonders auch wegen seines Patronats gegen Krebskrankheit. Die historische Basis der Überlieferung der Berufung Peregrinus' nach dem Konflikt mit Philippus Benitius wird heute in der Forschung kritisch betrachtet. Die Verehrung verbreitete sich in Italien, Spanien, Österreich und Deutschland.

Kanonisation: Peregrinus' Seligsprechung durch Paul V. erfolgte 1609, die Heiligsprechung durch Papst Benedikt XIII. 1726.
Attribute: Beinwunde, Kruzifix
Patron der Gebärenden und Wöchnerinnen, der Lohnkutscher; gegen Aids, Krebs, Rheuma, Gicht, Pest, Syphilis, Venen- und Beinleiden


Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• http://www.serviten.de/heilige_des_ordens/liturg_kalender/peregrin_laziosi.html
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999