Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.




Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Plektrudis von Köln

auch: Bliktrud

Gedenktag katholisch: 10. August

Name bedeutet: die kraftvoll Glänzende (althochdt.)

Königin, Wohltäterin, Klosterfrau
† 10. August 725 (?) in Köln in Nordrhein-Westfalen

Kartenskizze

Plektrudis war wahrscheinlich die Tochter der Irmina von Ören und des Pfalzgrafen Hugobert, damit die Schwester von Adula von Pfalzel. Sie heiratete um 670 den fränkischen Hausmeier Pippin den Mittleren und rettete mit ihrem in die Ehe eingebrachten Vermögen dessen Herrschaft, war dann auch an allen seinen Geschäften beteiligt. Zusammen mit ihrem Mann stiftete sie Kirchen und Klöster, darunter vor 717 das Stift St. Maria im Kapitol in Köln an der Stelle eines früheren römischen Tempels. Nachdem 714 ihr Mann gestorben war versuchte sie, ihren noch unmündigen Enkel als Nachfolger zu installieren, musste aber erleben, dass sich ihr Stiefsohn Karl Martell durchsetzte und sie aus der Residenz vertrieb. Plektrudis zog sich für die letzten Lebensjahre in ihr Kloster in Köln zurück.

Plektrudis' Sarg in der Kirche St. Maria im Kapitol mit Grabplatte, um 1185

Plektrudis' Sarg in der Kirche St. Maria im Kapitol, mit Grabplatte, um 1185

Dieses Bild weiterverwenden?

Plektrudis wurde in St.Maria im Kapitol in Köln bestattet. Unter den von ihr gegründeten Kirchen ist der Überlieferung nach auch die in Keyenberg bei Mönchengladbach, die etwa 2020 abgerissen werden wird, um dem Braunkohlentagebau Garzweiler II zu weichen.




Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Christian Wiltsch, E-Mail vom 8. April 2010
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999