Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Titus

Gedenktag katholisch: 26. Januar
gebotener Gedenktag
in Australien: 23. Januar
nicht gebotener Gedenktag im Trappisten- und im Zisterzienserorden: 27. Januar
bei den Hieronymiten und den Schulbrüdern (de La Salle): 27. Januar
Gedenktag III. Klasse      Im alten Messbuch entspricht die III. Klasse einem gebotenen Gedenktag. Grundsätzlich werden offiziell alle Klassen als „Feste” bezeichnet, da der Rang ja nicht durch das Wort „Fest”, sondern durch die Klasse gekennzeichnet wird.
Die Feste III. Klasse sind außerhalb der geprägten Zeiten (Advent, Weihnachtsoktav, Fastenzeit, Osteroktav) immer zu feiern, wenn sie nicht von einem Fest I. oder II. Klasse verdrängt werden. Innerhalb der geprägten Zeiten können sie in der Regel nur kommemoriert, aber nicht gefeiert werden.
: 6. Februar, 4. Januar
Todestag: 5. Januar

Gedenktag evangelisch: 26. Januar

Gedenktag anglikanisch: 26. Januar

Gedenktag orthodox: 4. Januar, 25. August
in Korinth: am Sonntag nach dem 13. Februar

Gedenktag armenisch: 9. April, 1. August
liturgische Feier am 5. Donnerstag nach dem Kreuzerhöhungssonntag

Gedenktag koptisch: 18. März, 24. August, 25. August
Übertragung der Reliquien von Kreta nach Konstantinopel durch Kaiser Konstantin: 14. Dezember

Gedenktag syrisch-orthodox: 26. Januar, 24. August, 25. August

Name bedeutet: die Wildtaube (latein.)

Schüler des Apostel Paulus, erster Bischof von Kreta
* in Griechenland (?)
† um 97 (?) auf Kreta in Griechenland


Paulus erwähnt seinen Schüler Titus in seinem Brief an die Galater (3, 20) und in seinem 2. Brief an die Korinther (7, 6 - 7 und 8, 6 - 23). Nach der Abreise des Timotheus aus Korinth sandte Paulus Titus dorthin, um die Gemeinde zur paulinischen Lehre zurückzuführen; Titus selbst erfuhr aus der Gemeinde Hilfe und Trost (2. Korintherbrief 7, 6 - 7). Titus wurde später noch einmal von Paulus nach Korinth geschickt, um dort den Abschluss der Spendensammlungen zugunsten der Christen in Jerusalem zu organisieren (2. Korintherbrief 8,6). Schließlich begleitete er Paulus zum Apostelkonzil nach Jerusalem, wo die Freiheit der Heidenchristen von der Beschneidung und jüdischen Reinheitsgesetzen beschlossen wurde; Paulus weist danach auf den unbeschnittenen Titus hin als gleichsam lebendiges Beispiel für diese Beschlüsse.

Traditioneller Auslegung zufolge schrieb Paulus ihm den nach ihm benannten Titusbrief, nachdem beide zusammen auf Kreta missioniert hatten und Titus dort verblieb, während Paulus nach Griechenland weitergezogen war (Titusbrief 1, 1 - 5). Dem Kirchenhistoriker Eusebios von Caesarea zufolge war Titus der erste Bischof von Gortyna auf Kreta. Von dort aus traf er nach dem Zeugnis des Titusbriefes Paulus auf dessen Einladung hin in Nikopolis in Epiros (3, 12) und ging später noch nach Dalmatien (2. Timotheusbrief 4, 10). Nach Legenden brachte er in Gortyna durch sein Wort einen heidnischen Tempel zum Einsturz. Himmlischer Glanz erleuchtete demnach sein Antlitz, als er mit 94 Jahren starb.

Eine lateinische Schrift über das Ideal der Ehelosigkeit - wohl aus dem 5. Jahrhundert - nennt Titus ihren Verfasser.

Attribute: erleuchtetes Antlitz, einstürzende Tempel
Patron gegen Freigeister

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon



Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Hans Conzelmann, Andreas Lindemnann: Arbeitsbuch zum Neuen Testament. J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1976
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 10. Herder, Freiburg im Breisgau 2001