Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Usuard

auch: Huswardus

Gedenktag katholisch: 13. Januar

Name bedeutet: der Wärter des Hauses (althochdt.)

Mönch, Diakon
* Anfang des 9. Jahrhunderts
† 13. Januar 877 (?) in Paris in Frankreich


Usuard war Benediktiner im Kloster von Saint-Germain-des-Prés in Paris. 845 musste er mit seinen Klosterbrüdern vor den Normannen fliehen, erst 863 konnten sie nach Paris zurückkommen. 858 wurde Usuard nach Spanien geschickt, um Reliquien von Vinzenz von Valencia zu holen. Als er unterwegs erfuhr, dass diese sich inzwischen in Italien befinden, setzte er dennoch seine Reise fort und kehrte mit Reliquien der Märtyrer == Gregorius, == Aurelius und Natalia aus Córdoba zurück.

Erste Seite von Usuards Martyrologium, spätes 13./frühes 14. Jahrhundert, aus der Sammlung Unterlinden, in der Bibliotheque de la Ville in Colmar

Erste Seite von Usuards Martyrologium, spätes 13./frühes 14. Jahrhundert, aus der Sammlung Unterlinden, in der Bibliothèque de la Ville in Colmar

Dieses Bild weiterverwenden?

Neben einer Grammatik verfasste Usuard das Martyrologium, das seinen Namen trägt und im Mittelalter das wichtigste seiner Art war. Er widmete es Kaiser Karl dem Kahlen. Das Heiligenverzeichnis war im Wesentlich eine Zusammenfassung des 858 entstandenen Werkes von Ado von Vienne, das Usuard für den liturgischen Gebrauch aufarbeitete. Außerdem verwendete er eine durch Erzdiakon Florus von Lyon herausgegebene und angereicherte Ausgabe von Bedas Martyrologium sowie das Martyrologium des Hieronymus. Erst im 16. Jahrhundert wurde Usuards Werk durch das Martyrologium Romanum ersetzt, dessen Text noch heute in Teilen Usuards Wortlaut wiedergibt.

Usuards Martyrologium wurde 1718 in Paris durch Jacques Bouillart herausgegeben, basierend auf Usuards Originalhandschrift oder jedenfalls einer zeitgenössischen Kopie. Eine aufwändigere Ausgabe editierte der Bollandist Jean-Baptiste du Sollier in der Ausgabe Juni VI und VII der Acta Sanctorum in Antwerpen, wiedergegeben auch in Jacques-Paul Mignes Patrologia Latina, Band CXXIII und CXXIV, erschienen 1849 in Paris. 1965 erschienen der Text mit Kommentar in der von J. Dubois besorgten Ausgabe Le martyrologe d'Usuard in Brüssel.

Usuards Martyrologium gibt es in der Ausgabe der Acta Sanctorum bei uns in 2 Bänden: Martyrologium des Usuard I: 1. Januar bis 30. Mai und Martyrologium des Usuard II: 3. Mai bis 31. Dezember.

Catholic Encyclopedia




Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen:
• Thurston, H.: Martyrology of Usuard. In: The Catholic Encyclopedia. New York, Robert Appleton Company, 1912
• Ute Önnerfors. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz †(Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XX, Nordhausen 2002