Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.




Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Eisheilige

Eisheilige nennt man die Tage vom 12. bis 14. Mai, als Eisheilige gelten die jeweiligen Tagesheiligen
Pankratius,
Servatius und
Bonifatius.
An diesen Tagen gibt es in Mitteleuropa oft Kälteeinbrüche, sie werden von den Bauern als letztmöglicher Termin für eine späte Rückkehr von Frost und Schnee gefürchtet. Vor dem Ende der Eisheiligen wird gewöhnlich im Garten nicht gepflanzt und kein Vieh auf die Weide getrieben. Früher waren auch Feuer zur Abwehr der Kälte verbreitetet, dieser Brauch geriet in Vergessenheit.

In Norddeutschland werden auch der 11. Mai mit
Mamertus
und in Süddeutschland der 15. Mai mit
Sophia, der kalten Sophie, hinzugezählt.

Der Beginn dieser Volkstradition ist unbekannt. Hintergrund sind wohl zwei Legenden: Mamertus habe die Bittprozession vor Christi Himmelfahrt eingeführt, auf dem Grab von Servatius sei niemals Schnee liegengeblieben.

Tatsächlich gibt es Mitte Mai nach schönen milden Tagen häufig noch einmal kräftige Kaltluftvorstöße aus den Polargebieten auf Grund eines Hochs über Großbritannien oder Skandinavien. Dann ist die Luft, die nach Mitteleuropa kommt, kalt und trocken; dabei steigt die Tageshöchsttemperatur kaum über 15 Grad, in den klaren Nächten besteht Frost- und besonders Bodenfrostgefahr; er kann dazu führen, dass bereits blühende Pflanzen und Bäume geschädigt werden. Ab der Monatsmitte nimmt die Wahrscheinlichkeit für diese Wetterlage ab.

Als Ergebnisse langjähriger Wetterbeobachtungen wird oft behauptet, dass ein Temperatursturz häufig erst um den 20. Mai auftrete und die besonders frostgefährdeten Tage deshalb 7 Tage nach den Eisheiligen vorkommen; erklärt wird die Verschiebung mit alter Tradition aus der Zeit vor dem heute gültigen gregorianischen Kalender. Diese Behauptung ist falsch: der gregorianische Kalender brachte bis heute eine Zeitverschiebung um 13, nicht nur um 7 Kalendertage, und die Frostwahrscheinlichkeit ist vom 12. bis 15. Mai höher als die vom 19. bis 22. Mai, wie Schweizer Metereologen aus langjähriger Wetterbeobachtung feststellten.



Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995