Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Kanoniker, Kanonissen


Kanoniker (lateinisch Canonici) oder in der weiblichen Form Kanonissen waren ursprünglich Priester bzw. Ordensfrauen, welche nach einer gewissen Regel, dem Kanon, zusammenlebten. Nach dem Vorbild von Augustinus und Eusebius von Vercelli wurde die vita canonica, das kanonische Leben, durch die Regel des Chrodegang von Metz für seine Diözese angeordnet und durch das Aachener Konzil von 816/817 auf alle Kirchen im fränkischen Reich ausgedehnt.

Im 10. Jahrhundert löste sich diese Form des Zusammenlebens der Geistlichen im so genannten Kapitel auf, die dem Kapitel gehörenden Güter wurden unter die Mitglieder verteilt. Damals schieden sich die weiterhin bei der Regel des Augustinus verharrenden und mit Gelübde lebenden als Regularkanoniker (lateinisch Canonici regulares) von den weltförmigen, ohne Gelübde lebenden Säkularkanonikern (lateinisch Canonici saeculares). Diese Säkularkanoniker bildeten eine neue Klasse von Mönchen, zu den reichen Pfründen und Pfarreien sich drängten viele aus dem Adel, um auf diesem Weg zu den höheren Kirchenwürden aufzusteigen. Diese Verweltlichung führte zu verschiedenen Reformationen, deren radikalste war die Prämonstratenserregel von Norbert von Xanten.

Die Kleidung der Kanoniker war im 12. Jahrhundert ein langer Leibrock, darüber das leinene Chorhemd, die Alba; dann das Almutium, eine Mütze aus Schaffell, die Kopf, Hals und Schultern bedeckte; dazu ein schwarzer Mantel ohne Kragen und die Kalotte, ein Käppchen. Später trugen die prachtliebenden Chorherren statt des Käppchens ein viereckiges Barett, woran man jetzt die Chorherren zu erkennen pflegt.

Heute nennt man Kanoniker (Kanonikus, Chorherr, Domherr, Domkapitular, Stiftsherr) das Mitglied eines Kapitels. Ein Kapitular ist nach katholischem Kirchenrecht ein Priester, dem allein oder in Gemeinschaft mit anderen Priestern, dem Kapitel, die Aufgabe übertragen ist, an einer Kathedralkirche Gottesdienste zu halten und alle ihm vom Bischof übertragenen Aufgaben zu erfüllen. Häufig wird ein Kapitular als Domherr und das Kapitel als Domkapitel bezeichnet. Das Domkapitel besitzt in Deutschland und Salzburg unter anderem ein Wahlrecht bei der Neubesetzung des Bischofsstuhls. An der Spitze eines Domkapitels stehen die Dignitäten: ein Dompropst oder ein Domdechant. Die Anzahl der Kanoniker eines Domkapitels ist unterschiedlich; so sind es in Köln 12 residierende und 4 nichtresidierende Domherren, in Fulda dagegen nur 6 residierende Domherren.



Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen: