Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

1. Vatikanisches Konzil


Das 1. Vatikanisches Konzil formulierte den Anspruch auf den päpstlichen Primat in der Gerichtsbarkeit sowie das Dogma von der Unfehlbarkeit. Das von Papst Pius IX. einberufene Konzil fand zwischen dem 8. Dezember 1869 und dem 1. September 1870 in der Peterskirche im Vatikan statt und tagte in insgesamt 93 Sitzungen. Von 1050 Bischöfen und anderen Teilnahmeberechtigten nahmen 800 am Konzil teil, darunter 774 stimmberechtigte Bischöfe; die Hälfte der Teilnehmer repräsentierte europäische Diözesen.

Thesen aus dem Syllabus der Irrtümer von Papst Pius IX. aus dem Jahr 1864 bildeten die ursprüngliche Tagesordnung. Die Verhandlungen wurden vom Papst oder von einigen wenigen Kardinälen geleitet. Zu den Themen, die diskutiert, aber nicht entschieden wurden, gehörten die Annahme eines allgemeinen Katechismus und Disziplinarregeln für Priester.

1. Vatikanisches Konzil: Verlesung der Dekrete in der Peterskirche
1. Vatikanisches Konzil: Verlesung der Dekrete in der Peterskirche in Rom

Zwei päpstliche Erlässe wurden von dem Konzil verkündet:
• Zum einen die Konstitution Dei filius, Sohn Gottes vom 24. April 1870, die sich mit Pantheismus, Materialismus und Rationalismus auseinandersetzt und die katholische Lehre über Gott, Glauben, Schöpfung und Offenbarung formuliert.
• Zum anderen die Konstitution Pastor aeternus, beständiger Hirte vom 18. Juli 1870, die erklärt, dass der Papst die oberste Gerichtsbarkeit über die ganze Kirche besitzt und dass er, bei Entscheidungen, die er ex cathedra in Glaubens- und Moralangelegenheiten trifft, von Gott mit der Gnade der Unfehlbarkeit, d. h. der Freiheit von Irrtum in seinen Lehren, versehen ist. Als Oberhirte kann er auch ohne Zustimmung der Kirche, d. h. der Bischöfe, seine Lehrautorität gebrauchen.

Die uneingeschränkte Autorität und päpstliche Unfehlbarkeit gehörte zu den umstrittenen Themen des Konzils, obwohl die Gegner des Dogmas nie mehr als ein Fünftel der Anwesenden ausmachten - vor allem die Bischöfe aus Frankreich, Deutschland und Österreich-Ungarn widersetzten sich und reisten angesichts ihres absehbaren Scheiterns auch vor der Definition des Dogmas ab. Aber keiner der Bischöfe weigerte sich, die neue Lehre anzunehmen - als letzter, mit neunmonatiger Verzögerung, unterwarf sich der Rottenburger Bischof Karl Joseph Hefele.

Eine kleinere Zahl von Katholiken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz unter Führung des Kirchenhistorikers Ignaz von Döllinger weigerte sich, die Feststellungen von Pastor aeternus zu akzeptieren und wurde daraufhin von der römisch-katholischen Kirche exkommuniziert. Diese Exkommunikation haben Döllinger und seine Gefährten als unrechtmäßig angesehen und gründeten daraufhin die Christkatholische bzw. Altkatholische Kirche, die sie weiterhin als Teil der katholischen Kirche verstehen, was von Rom aber nicht anerkannt wird.

Am 20. September 1870 machte die Besetzung der Stadt Rom durch die Piemontesen eine Fortsetzung des Konzils unmöglich. Das Konzil endete deshalb vorzeitig, ohne dass es sein Ziel erreicht hatte: die große Darstellung der Lehre von der Kirche war nicht in Angriff genommen worden.

  Dokumente des 1. Vatikanischen Konzils gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über 1. Vatikanisches Konzil

Wikipedia: Artikel über 1. Vatikanisches Konzil

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum



  0     0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.01.2015
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen: