Ökumenisches Heiligenlexikon

Weihegrade


Die katholische Kirche kennt vier niedere und drei höhere Weihegrade für Geistliche.

Die niederen Weihegrade:

Die höheren Weihegrade sind:

Seit dem päpstlichen Lehrschreiben Ministeria quaedam von 1972 gibt es in der katholischen Kirche die niedrigen Weihegrade nicht mehr in dieser Form, sondern die Dienstämter des Lektors und des Akolythen, die auch Laien übertragen werden können.

Die evangelische Kirche ordiniert ihre Pfarrer zum Predigtamt und der Verwaltung der Sakramente Taufe und Abendmahl.

Die Orthodoxen Kirchen kennen fünf Weihegrade für Geistliche:

  • Lektor (Anagnost) und Subdiakon
  • sowie drei Grade des einen, als Sakrament verstandenen Weihepriestertums: Diakon, Priester, Bischof.
    Priester können verheiratet sein und haben in der Regel eine Familie, die Hochzeit muss aber vor der Priesterweihe erfolgt sein. Bischöfe können nur Priester werden, die auch Mönche sind und zölibatär leben.

Für Mönche und Nonnen gibt es gibt es vier Ränge:

  • Novize< / Novizin/li>
  • Jung-Mönch bzw. Jung-Nonne / MönchsanwärterIn
  • Kleiner Schema-Mönch / -Nonnen
  • Großer Schema-Mönch / -Nonne. Wenn ein Abt merkt, dass ein Mönch / eine Nonne vorzügliche spirituelle Fortschritte gemacht hat und sich durch einen besonders hohen Grad an geistlicher Hingabe auszeichnet, kann er ihn / sie auf die höchste Stufe befördern: das Große Schema.
    Mönche, die auch die Priesterweihe erhalten haben, heißen Hieromönche bzw. Hieroschemamönche)




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Weihegrade

Wikipedia: Artikel über Weihegrade

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 16.04.2019

Quellen:

• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.