Ökumenisches Heiligenlexikon

Alda von Siena

eigentlich: Alsobrandesca
auch: Alde, Alida, Aude

Gedenktag katholisch: 26. April

Name bedeutet: die Reiche/die Alte (althochdt.)

Tertiarin
* 28. Februar 1245 in Siena in Italien
26. April 1309 daselbst


Alda, Tochter von Pietro Fransesco Ponzi und Agnese Bulgarini, heiratete sehr jung den Adeligen Bindo Bellanti aus ihrer Heimatstadt, mit dem sie eine sehr fromme kinderlose Ehe führte; sie liebte ihren großzügigen und frommen Ehegatten sehr. Im Alter von 30 Jahren wurde sie Witwe, schloss sich dem 3. Orden der == Humiliaten an - einem vom Adel getragenen, aus der Armutsbewegung hervorgegangenen Orden - und widmete sich den Armen und den Patienten im Krankenhaus Sant'Andrea - heute das Oratorium Sant'Anna in Sant'Onofrio - in Siena.

Kirche San Tommaso im Val di Pugna bei Siena
Kirche San Tommaso im Val di Pugna bei Siena

Alda wurde in der einsam außerhalb der Stadt Kirche stehenden Kirche San Tommaso im Val di Pugna bestattet, die damals dem aus der Armutsbewegung hervorgegangenen Orden der == Humiliaten gehörte. 1583 wurden ihre Gebeine übertragen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Alda von Siena

Wikipedia: Artikel über Alda von Siena

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Grimoald von der Reinigung Ruscio
Dionysia von Tunis
Niceta Plaja Xifra Prudencia Gefährtinnen
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 18.10.2022

Quellen:
• http://www.catholic-forum.com/saints/sainta7n.htm -
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/50950 - abgerufen am 20.09.2022
• https://www.sienanews.it/magazine/la-terra-il-cielo/la-chiesa-di-san-tommaso-in-val-di-pugna-e-il-pane-del-diavolo - abgerufen am 20.09.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.