Ökumenisches Heiligenlexikon

Antoninus und Gefährten

Gedenktag katholisch: 13. November

Gedenktag orthodox: 12. November

Name bedeutet: der kleine vorne Stehende (latein.: aus dem Geschlecht der Antonier)

Märtyrer
308 in Cäsarea in Israel


Der Priester Antoninus, Nikephorus, Zebinas (Bebinus), Germanus und Manathas (Maratho) starben der Überlieferung zufolge in der Christenverfolgung unter den Kaisern Diokletian und Galerius, die im Orient unter Maximinus Daia noch länger durchgeführt wurde. Demnach forderten sie den Statthalter Firmilian auf, dem heidnischen Aberglauben zu entsagen und den Christengott anzuerkennen. Aufgebracht über solche Kühnheit ließ der sie sogleich enthaupten.

Die Jungfrau Ennatha (Manetha) aus Scythopolis - dem heutigen Bet She'an - wurde von dem Tribun Maxis als Christin vor den Richter geschleppt, wegen ihres unerschütterlichen Bekenntnisses verurteilt und im Feuer getötet.

Die Leiber dieser Märtyrer wurden wilden Tieren vorgeworfen und von diesen so übel zugerichtet, dass sogar die Feinde der Christen über solche Misshandlungen erbittert waren und öffentlich protestierten.

Über diese Märtyrer berichtete Eusebius von Cäsarea.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Antoninus und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Antoninus und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Mary Maria Ward
Ursula Haider
Aphraates von Persien
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.06.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.