Ökumenisches Heiligenlexikon

Bartholomäus Placidus von Recanati

italienischer Name: Bartolomeo Placido

Gedenktag katholisch: 5. Juni

Name bedeutet: Sohn des Furchenziehers (hebr.)

Mönch, Klostergründer
* um 1505 in Fermoin Italien
1473 1473 in Recanati in den Marken in Italien


Bartholomäus kam nach dem frühen Tod seiner Eltern zu einem Verwandten nach Recanati. Nach Studien in Macerata und einer Wallfahrt nach Loreto trat er in der Kirche San Clemente in Rom in den Apostoliner-Orden 1 ein mit dem Ordensnamen Placidus. In Recanati gründete er 1432 aus dem Vermögen, das ihm sein Onkel zu diesem Zweck hinterlassen hatte, an der Kirche San Giovanni in Pertica - heute die nach ihm benannte Kirche del Beato Placido - ein Kloster, dessen Prior er wurde.

Placidus wurde in seinem Kloster San Giovanni in Pertica in Recanati bestattet. An seinem Grab ereigneten sich zahlreiche Wunder, 1529 wurde diese Kirche in Kirche del Beato Placido umbenannt.

Kanonisation: Die Verehrung von Bartholomäus Placidus wurde um 1810 durch Papst Pius VII. bestätigt.

1 Der Apostoliner-Orden war v. a. in Italien verbreitet. Aufgrund sehr ähnlicher Lebensweise wurde er 1496 und endgültig durch päpstlichen Erlass von 1589 mit dem Barnabitenorden vereinigt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Bartholomäus „Placidus” von Recanati

Wikipedia: Artikel über Bartholomäus „Placidus” von Recanati

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Petronius von Bologna
Dietrich Bonhöffer
Magdalena Katharina Morano
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 26.12.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/91960
• Grosses vollständiges Universal Lexicon aller Wissenschaften und Künste …, Supplementband 2. Johann Heinrich Zedler, Leipzig 1751, Sp. 48 f
• https://it.wikipedia.org/wiki/Bartolomeo_Placido_di_Recanati

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.