Ökumenisches Heiligenlexikon

Bertrand von Aquileia

Gedenktag katholisch: 6. Juni

Name bedeutet: der glänzende Rabe (althochdt. - französisch)

Patriarch von Aquileia, Märtyrer
* um 1260 in Saint-Geniès bei Cahors in Frankreich
6. Juni 1350 in Richinvelda bei Spilimbergo in Italien


Fresko in der Pfarrkirche in Richinvelda
Fresko in der Pfarrkirche in Richinvelda

Bertrand, geboren im Schloss von Saint-Geniès, studierte in Toulouse kirchliches wie weltliches Recht, wurde zum Doktor promoviert und lehrte dort ab 1315 als Professor. 1318 wurde er zum päpstlichen KaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. ernannnt, ab 1321 wirkte er auch im Dienst der Rota in Rom, des von Papst Johannes XXII. neu strukturierten päpstlichen Gerichts, mit der Befugnis, Urteile zu fällen. Mehrfach war er in diplomatischen Missionen in Italien unterwegs. 1334 wurde er zum Patriarchen von Aquileia ernannt.

Nachdem Aquileia 1548 durch ein großes Erdbeben zerstört wurde, verlegte Bertrand den Bischofssitz nach Udine. Er stärkte und rüstete seinen Staat gegen Feinde von außen wie von innen; zu letzteren gehörten v. a. die Grafen von Gorizia, von denen er schließlich ermordet wurde.

Der Mord an Bertrand
Der Mord an Bertrand

Bertrands Grab ist in Udine.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Bertrand von Aquileia

Wikipedia: Artikel über Bertrand von Aquileia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Achilleus von Larissa
Märtyrer heilige Bücher
Gonsald
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.08.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• http://www.sangiorgioinsieme.it/montcuq/index.htm
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVI, Herzberg 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.