Ökumenisches Heiligenlexikon

Calepodius und Gefährten

Gedenktag katholisch: 10. Mai

Name bedeutet: ?

Märtyrer
232 in Rom


Der Priester Calepodius, der Konsul Palmatius sowie dessen Frau, deren Kinder und 42 Mitglieder seines Haushaltes starben der Überlieferung zufolge unter Kaiser Alexander Severus als Märtyrer, ebenso der Senator Simplicius, dessen Frau und 68 Mitglieder seines Haushaltes, dazu noch Felix, und dessen Frau Blanda und weitere Gefährten.

Calepodius wurde enthauptet, sein Leichnam durch die Stadt geschleppt und mit einem Mühlstein um den Hals beschwert in den Tiber geworfen, aber vom römischen Bischof Callistus I. aufgefunden und in den Katakomben des Calepodius begraben. Die anderen wurden ebenfalls enthauptet und ihre Köpfe als abschreckendes Beispiele an verschiedenen Stadttoren aufgesteckt.

Calepodius' Gebeine wurden zusammen mit denen von Callistus I. und Cornelius im 10. Jahrhundert in die Kirche Santa Maria in Trastevere übertragen und unter dem Hochaltar beigesetzt.

Reliquien von Palmatius brachte Kaiser Karl IV. nach 1351 nach Karlštejn und errichete dafür die ihm geweihte Kapelle St. Palmacia.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Calepodius und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Calepodius und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Albert Knapp
Bernhard
Maria Viktoria Fornari Strata
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.12.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://en.wikipedia.org/wiki/Calepodius

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.