Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Charles Spurgeon

Gedenktag evangelisch: 31. Januar

Name bedeutet: der Tüchtige(althochdt.)

Erweckungsprediger
* 19. Juni 1834 in Essex in England
† 31. Januar 1892 in Menton in Frankreich


Charles Haddon Spurgeon war Sohn einer Familie, die vor Herzog Alba aus Holland geflohen war; einer seiner Vorfahren starb dort als Märtyrer. Charles wuchs in einem frommen Elternhaus auf, geriet aber als Jugendlicher zunächst in tiefe Zweifel; dann trat er einer Baptistengemeinde bei und ließ sich 1850 taufen. Er war dann als Laienprediger in Waterbeach tätig. Der Zulauf der Zuhörer war so groß, dass er 1854 nach London als Pastor an die New Park Street-Kirche gerufen wurde, wo er schon bald mit seinen Gottesdiensten in größere Hallen ausweichen musste. Eine theologische Ausbildung scheiterte, Spurgeon blieb ein äußerst fruchtbarer Laienprediger.

1861 bauten Freunde Spurgeons das Tabernakel, einen Versammlungssaal mit 5500 Sitzplätzen, in dem sich zu seinen Predigten bis zu 10.000 Menschen versammelten. Er richtete Armenhäuser, Waisenhäuser, Schulen und ein Predigerseminar ein. Seine gesammelten Schriften umfassen 100 Bände, die meisten Bücher mit seinen Predigten; sein Hauptwerk ist der Psalmenkommentar Davids Schatzkammer.

Charles Spurgeon
Charles Spurgeon

Im Alter von 58 Jahren waren seine Kräfte verbraucht, er starb friedlich in Frankreich. Mehr als 60.000 Menschen folgten seinem Sarg.

  Phillip R. Johnson hat eine englischsprachige Website erstellt, die eine große Fülle von Informationen über Spurgeon erschließt.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon




Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen: