Ökumenisches Heiligenlexikon

Galation und Epistemia

auch: Galacteon, Galaction und Episteme, Epistemis

Gedenktag katholisch: 5. November

Name bedeutet: G: aus Galatien stammend (latein.)
E: die Kundige

Mönch / Nonne, Märtyrer
* in Emesa, heute Hims / Homs in Syrien
225 (?) oder 240 daselbst (?)


Galation, der Überlieferung nach Sohn vornehmer christlicher Eltern, heiratete im Alter von 24 Jahren die vornehme heidnische Epistemia, die sich dann taufen ließ. Bald darauf erhielt sie eine Vision, die ihr Keuschheit nahelegte; das Ehepaar schenkte seinen Besitz den Armen und verließ Emesa in Begleitung ihres Bediensteten Eutolmius. Galation wurde Mönch auf einem Berg am Sinai, Epistemia Nonne in einem entlegenen Kloster. Nachdem Galation zwei Jahre lang ein streng asketisches Leben geführt hatte, wurde er in einer Christenverfolgung zusammen mit einem anderen der Mönche - die übrigen hatten die Flucht ergriffen - gefangen genommen und - nach mancher Überlieferung in Emesa - vor den Richter gestellt. Als Epistemia dies erfuhr, stellte sie sich freiwillig diesem Richter. Beide wurden grausam gegeißelt: ihnen wurden die Hände, die Füße und die Zunge abgeschnitten, schließlich wurden sie enthauptet.

Ihr Diener Eutolmius bestattete das Märtyrerpaar Galation und Epistemia an einem Ort, an dem sie dann verehrt wurden.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Galation und Epistemia

Wikipedia: Artikel über Galation und Epistemia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Sarmannina
Honoratus von Bourges
Diuma von Mercien
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 18.06.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.