Ökumenisches Heiligenlexikon

Gavinus und Gefährten

italienischer Name: Gavino
korsischer Name: Bainzu

Gedenktag katholisch: 25. Oktober

Name bedeutet: Gott ist meine Stärke (latein.)

Märtyrer
25. Oktober (?) 304 in Turris, heute Porto Torres auf Sardinien in Italien


Gemälde: Martyrium von Gavinus mit Januarius (links) und Protus (rechts), in der Basilika San Gavino in Porto Torres
Gemälde: Martyrium von Gavinus mit Januarius (links) und Protus (rechts), in der Basilika San Gavino in Porto Torres

Gavinus war Soldat, der der Überlieferung zufolge mit der Bewachung des Priesters Protus und des Diakons Januarius beauftragt war. Diese beiden waren demnach in Sàssari auf Sardinien geboren, in Rom durch den römischen Bischof Gaius geweiht und wieder in ihre Heimat ausgesandt worden. In der Christenverfolgung unter Kaiser Diokletian wurden sie auf Befehl von Präfekt Barbarus verhaftet. Im Gefängnis bekehrten sie Gavinus zum christlichen Glauben, der deshalb mit ihnen enthauptet wurde.

Gavinus zu Pferde, 17. Jahrhundert, in der Basilika San Gavino in Porto Torre
Gavinus zu Pferde, 17. Jahrhundert, in der Basilika San Gavino in Porto Torres

Gavinus und seinen Gefährten ist in Porto Torres die größte romanische Kirche Sardiniens geweiht. In deren Krypta liegen ihre angeblichen Reliquien die 1614 vom Erzbischof von Sassari aufgefunden wurden. An der angeblichen Stelle der Enthauptung östlich von Porto Torres steht das alte Kirchlein Santu Bainzu Ischabizzaddu, (korsisch: heiliger Bainzu, der Märtyrer), etwas weiter zur Stadt hin die Kirche San Gavino a Mare am Ort der Bestattung; dorthin findet jedes Jahr am 3. Mai eine Prozession statt.

Kirche San Gavino a Mare bei Porto Torres mit den frühchristlichen Höhlengräbern (links)
Kirche San Gavino a Mare bei Porto Torres mit den frühchristlichen Höhlengräbern (links)

Nahe Borore, wo Gavinus auch als der Riese Bainzu verehrt wird, ist ihm die Kirche San Gavino geweiht, daneben ist sein angebliches Grab - tatsächlich eines der oft auf Sardinien erhaltenen Gigantengräber, der Gemeinschaftsgräber der 1800 v. Chr. bis 300 v. Chr. die Insel bevölkernden Nuraghier.

Gavinus wird oft mit Gavinus gleichgesetzt, was aber aufgrund der unterschiedlichen Lebensdaten offensichtlich unhaltbar ist.

Gemälde: Protus, Gavinus und Januarius (von links), in der Basilika San Gavino in Porto Torre
Gemälde: Protus, Gavinus und Januarius (von links), in der Basilika San Gavino in Porto Torres

Patron (Gavinus): von Sassari und Porto Torres

Die Kathedrale in Sassari ist täglich von 9 Uhr bis 12 Uhr und von 16 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. (2022)
Die Basilika San Gavino in Porto Torres ist täglich von 9 Uhr bis 13 Uhr und von 15 Uhr bis 17.45 Uhr - von Mai bis September bis 18.45 Uhr - geöffnet. Die Krypta kann nur noch nach telefonischer Voranmedlung (mindestens 48 Stunden vorher) unter Tel. 3488996823 besucht werden. Der Eintritt betägt 3 €. (2022)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gavinus und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Gavinus und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Adelindis von Buchau
Aidus
Gerlach von Houthem
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 18.03.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• http://www.arcidiocesisassari.it/2015/10/24/festa-dei-santi-martiri-turritani - abgerufen am 13.01.2022
• https://www.donnanuragica.com/province/provincia-di-nuoro/borore-tomba-dei-giganti-di-santu-bainzu - abgerufen am 13.01.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.