Ökumenisches Heiligenlexikon

Stefan Uroš III. Dečanski

serbisch: Стефан Урош III Дечански

Gedenktag katholisch: 11. November

Gedenktag orthodox: 11. November

Name bedeutet: die Krone (griech.)

König von Serbien, Märtyrer
* um 1285
11. November 1331 in Zvečan bei Mitrovica im Kosovo


Stephan-Urosch III. war der Sohn des serbischen Königs Stefan Uroš II. Milutin und seiner Frau Anna Terter von Bulgarien. 1314 erhob sich Stefan mit Unterstützung des Adels gegen seinen Vater, der ihn nach Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul - verbannte, wo er geblendet wurde, aber das Augenlicht wohl nicht völlig verlor. 1320 konnte er nach Serbien zurückkehren und 1321 als Nachfolger seines Vaters König werden; 1322 besiegte und tötete er seinen Halbbruder Stephan Konstantin, 1324 besiegte er seinen Cousin Stephan Vladislav II. und verbannte ihn nach Ungarn. In Dečani gründete Stephan-Urosch 1327 das Kloster Visoki, nach dem er dann seinen Beinamen erhielt; den unter ihm begonnen Kirchenbau ließ sein Sohn Stephan Uroš IV. Dušan fertigstellen. Der Zar von Bulgarien und der Kaiser von Byzanz schmiedeten 1330 eine Allianz gegen Stefan, der aber die Bulgaren bei Welbaschd - dem heutigen Kjustendil - vernichtend schlug und seinen Machtbereich ausweiten konnte, womit Serbien zur regionalen Großmacht wurde. Stephan starb, nachdem er bei einem Aufstand des Adels auf der Burg in Zvečan bei Mitrovica gefangen gehalten wurde - entweder durch Erhängen oder bei seiner Flucht.

Stephan wurde in seinem Kloster Visoki in Dečani bestattet, sein Grab wurde zum Wallfahrtsort.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stefan Uroš III. Dečanski

Wikipedia: Artikel über Stefan Uroš III. Dečanski

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Tuscana von Verona
Euthymia Üffing
Dwynwen von Llanddwyn


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 18.05.2020

Quellen:
• https://de.wikipedia.org/wiki/Stefan_Uro%C5%A1_III._De%C4%8Danski
• https://www.blagofund.org/Archives/Decani/

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.