Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Therapontos von Sardes

Gedenktag katholisch: 27. Mai

Gedenktag orthodox: 27. Mai

Name bedeutet: der Kamerad (griech.)

Bischof (?) von Sardes, Märtyrer
* ? in Sardes, heute Ruinen bei Sart nahe Salihli in der Türkei
um 256 in Satala, heute Ruinen bei Sadak am Euphrat in der Türkei


Therapontos wurde ob seines tugendhaften Verhaltens Priester - nach mancher Überlieferung Bischof - in Sardes. Der Herrscher Baldrian ließ ihn wegen seiner Mission für das Christentum verhaften; er wurde über Synnada in Phrygien - das heutige Şuhut bei Afyon - nach Ankyra - das heutige Ankara - gebracht. Unterwegs wurde er am Fluss Astela mit dem Rücken auf den Boden gelegt und geschlagen; als der Boden von Therapontos' Blut getränkt wurde, wuchs eine Eiche mit sehr großen Früchten, die immer grün bleibt und an der Krankheiten geheilt werden. Von dort wurde Therapontos nach Satala in der Nähe des Flusses Hermos - des heutigen Çömlecik Dersi - gebracht, wo er gefoltert und schließlich enthauptet wurde.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Therapontos von Sardes

Wikipedia: Artikel über Therapontos von Sardes

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gregor III
Eleonore von England
Gerold von Lübeck


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.08.2019

Quellen:
• https://www.johnsanidopoulos.com/2019/05/synaxarion-of-holy-hieromartyr-therapon.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.