Ökumenisches Heiligenlexikon

Museum Juniperus Serra in Petra


Relief an einem Haus neben seinem Wohnhaus in Petra auf Mallorca
Relief an einem Haus neben seinem Wohnhaus in Petra auf Mallorca

Das Museum Juniperus Serra neben seinem Wohnhaus in Petra wurde 1959 gebaut und wird von der Vereinigung seiner Freunde betrieben.

Reliquie und Medaille zur Seligsprechung, im Museum neben seinem Wohnhaus
Reliquie und Medaille zur Seligsprechung, im Museum neben seinem Wohnhaus
Ölbild im Museum neben seinem Wohnhaus
Ölbild im Museum neben seinem Wohnhaus
Missionsstation San Francisco del Valle de Tilaco, errichtet 1754 bis 1762, Bild im Museum neben seinem Wohnhaus
Missionsstation San Francisco del Valle de Tilaco, errichtet 1754 bis 1762, Bild im Museum neben seinem Wohnhaus
Die von Juniperus gegründeten Missionsstationen in Kalifornien, Grafik im Museum neben seinem Wohnhaus
Die von Juniperus gegründeten Missionsstationen in Kalifornien, Grafik im Museum neben seinem Wohnhaus
Juniperus' Wohnhaus (vorn) in Petra auf Mallorca
Juniperus' Wohnhaus (vorn) in Petra auf Mallorca

Das Museum Juniperus Serra neben seinem Wohnhaus in Petra auf Mallorca und das Wohnhaus selbst sind montags bis freitags von 10 Uhr bis 13.30 Uhr geöffnet, der Eintritt beträgt 5 €; er schließt auch die Besichtigung des Klosters Lluc einschließlich Parkgebühr, des Museums an der Franziskanerkirche und der Kirche La Porciúncula in Palma, des Klosters Cura bei LLucmajor und des Klosters San Bernat de la Real in Palma ein. (2016)


fotografiert am 16. September 2016

zurück zur Biografie Juniperus Serra




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Museum Juniperus Serra in Petra

Wikipedia: Artikel über Museum Juniperus Serra in Petra

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 24.09.2016
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.







Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.