Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hinweise zu Stadlers »Heiligen-Lexikon« Abkürzungen

Altmann von Passau


B. Altmannus, Ep. (8. Aug.) Aus dem Altd. = der alte Mann, der Gemeinde-Aelteste. - Der sel. Altmann, Bischof von Paßau in Bayern, wurde zu Anfang des elften Jahrhunderts in Westfalen von reichen und angesehenen Eltern geboren und zur gründlichen Frömmigkeit erzogen. Auf einer Reise mit seinen Jugendfreunden Gebhard und Adalbero haben sich die drei Jünglinge zur Mittagsstunde an einem Brunnquell niedergelassen, um an demselben ihr spärliches Mahl zu nehmen; da eröffneten sie sich wechselseitig im trauten Gespräche ihre Gedanken, was etwa aus ihnen werden sollte: Altmann habe gesagt, er werde dereinst Bischof von Paßau werden, auch ein Kloster stiften und darin seine Grabstätte erhalten. Gebhard glaubte den Ruf als Erzbischof von Salzburg und Adalbero als Bischof von Wirzburg in der Folge zu erhalten; auch ein Kloster sollte von jeglichem erbaut werden, in dem sie ihr Leben beschließen würden. »Und der Ausgang bewies die Wahrheit dieser Ahnung«, sagt der alte Lebensbeschreiber. Nach vollendeten Studien Domherr in Paderborn geworden, wurde der sel. Altmann HofKaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. Kaiser Heinrichs III. zu Aachen und kam etwa im J. 1057 mit der Wittwe Heinrichs III., der Kaiserin Agnes, nach Paßau. Von einer Reise nach Jerusalem zurückgekehrt, wurde Altmann nach dem Tode des Bischofs Egilbert 1065 durch Verwendung der Kaiserin Agnes zu dessen Nachfolger eingesetzt, welches Amt er zu der schwierigsten Zeit, während der Streitigkeiten des Kaisers Heinrich IV. mit Papst Gregor VII., zum Wohle der Kirche verwaltete. Er mußte vor dem Kaiser fliehen und kam nach Rom, wo ihn der Papst mit ausgedehnten Vollmachten als Legaten nach Deutschland zurückschickte. Endlich entschlief er selig im Herrn den 8. August des Jahres 1091, im 26. Jahre seiner bischöflichen Regierung, und wurde durch viele Wunder an seinem Grabe verherrlicht. Die Päpste Bonifaz VIII. und Alexander VI. genehmigten seine öffentliche Verehrung in den Jahren 1300 und 1496, und verliehen verschiedene Ablässe. Die Erhebung seiner Gebeine geschah um das Jahr 1360. Soviel uns bekannt, wurde sein Fest bis jetzt nur im Kloster Göttweih in Oesterreich, das von ihm im Jahre 1083 gegründet worden war und wo er auch begraben wurde, gefeiert.




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stadlers Heiligen-Lexikon: Altmann von Passau

Wikipedia: Artikel über Stadlers Heiligen-Lexikon: Altmann von Passau

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.