Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hinweise zu Stadlers »Heiligen-Lexikon« Abkürzungen

Brictius von Tours


S. Brictius (Brectius), (13. Nov. al. 7. April), Bischof von Tours, war aus dieser Stadt gebürtig und wurde im Kloster und unter der Leitung des hl. Bischofs Martinusherangebildet; in der Folge aber verfiel er in Stolz und Lauigkeit und verursachte seinem heil. Lehrer vielen Kummer. Brictius gab dem hl. Martinus nur den Spottnamen »Himmelgucker« (suspex coeli), weil der hl. Bischof stets gegen den Himmel zu schauen pflegte. Eines Abends kam (wie in Veith's neuester Schrift: Der Weg, die Wahrheit und das Leben, zwölf Vorträge, Wien 1856, S. 332 zu lesen) ein Landmann in die Stadt, der für einen Kranken sehnlichst nach dem Beistande und Gebete des Bischofs Martinus verlangte. Er traf auf der Straße den Brictius, der damals noch Diakon war, und erkundigte sich bei ihm eifrigst, ob der Bischof zugegen wäre. »Wenn du diesen verrückten Mann suchst«, erwiederte Brictius, »so blicke dort hinüber in die äußerste Ecke des Platzes; dort siehst du ihn stehen und gleich einem Wahnsinnigen mit starren Augen den Himmel anglotzen.« Der Landmann wünschte von ihm hinbegleitet und dem Bischof vorgestellt zu werden, und Brictius gewährte ihm die Bitte. Als sie zu dem hl. Manne herankamen, sprach Martinus zum Diakon: »Also hältst du mich für einen Wahnsinnigen? Mein Ohr war dicht an deinem Munde, als du fern von hier so sprachst.« Dann weissagte er dem Verschämten die dereinstige Nachfolge auf dem bischöflichen Stuhl von Tours und die herben Demüthigungen, die ihn treffen würden, was alles genau in Erfüllung ging. Um das Jahr 400 Bischof geworden, mußte er seine frühern Fehler bitter büßen, wurde verläumdet und endlich aus der Stadt vertrieben, worauf er sich nach Rom begab und daselbst verblieb, bis er seine Feinde durch Geduld überwunden hatte. Er wurde wieder zurückgerufen und stand seiner Heerde bis zu seinem Tode, der im Jahre 444 erfolgte, als ein Heiliger vor. Er findet sich auch im Mart. Rom. am 13. Nov., und zwar unter dem Namen Britius, wenn dieses kein Schreibfehler ist. Er wird dargestellt in bischöflicher Kleidung, mit glühenden Kohlen im Gewande, die er getragen, seine Unschuld zu beweisen. Er wird als Patron gegen das Leibweh verehrt. (El., But.)




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stadlers Heiligen-Lexikon: Brictius von Tours

Wikipedia: Artikel über Stadlers Heiligen-Lexikon: Brictius von Tours

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.