Ökumenisches Heiligenlexikon

Hinweise zu Stadlers »Heiligen-Lexikon« Abkürzungen

Georgius Chozebites


S. Georgius, (8. Jan.), ein Mönch und Bekenner, welcher in griechischen Kalendarien mit dem Beinamen Chozebites erwähnt wird. Er blühte nach den Bollandisten (Maji I. 12) um das J. 636. Sein Vaterland war die Insel Cypern. Ein Bruder, welcher nahe bei Jerusalem in der LauraEine Laura (von griech.„Λαύρα, enge Gasse”) ist eine Art Einsiedlergemeinschaft, bei der die Mönche während der Wochentage jeweils für sich alleine in Höhlen lebten und nur am Wochenende zur Feier der „Göttlichen Liturgie”, zum Gebet, zum gemeinsamen Mahl und zum brüderlichen Beisammensein zusammenkommen. 1 Salomonis lebte, brachte ihn ins Kloster Choziba, von welchem er den Beinamen Chozebites führt. (I. 483. 1098.)

1 LauraEine Laura (von griech.„Λαύρα, enge Gasse”) ist eine Art Einsiedlergemeinschaft, bei der die Mönche während der Wochentage jeweils für sich alleine in Höhlen lebten und nur am Wochenende zur Feier der „Göttlichen Liturgie”, zum Gebet, zum gemeinsamen Mahl und zum brüderlichen Beisammensein zusammenkommen. ist, wie schon früher erwähnt, ein Ort, wo viele oder mindestens einige Einsiedler in für sich abgesonderten Zellen ohne sonstige Verbindung, als die des gemeinsamen Abtes, dem alle Gehorsam schuldig sind, beisammen wohnen. Das einsame, abgesonderte Leben der einzelnen Einsiedler bildet den Unterschied der Laura vom Kloster, wo das gemeinsame Beisammenleben unter gemeinsamer Ordensregel herrschend ist.




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stadlers Heiligen-Lexikon: Georgius Chozebites

Wikipedia: Artikel über Stadlers Heiligen-Lexikon: Georgius Chozebites

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


zuletzt aktualisiert am 20.10.2018
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.







Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.