Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hinweise zu Stadlers »Heiligen-Lexikon« Abkürzungen

Hildebold (Hildebald) von Köln


Hildebaldus, Aëp. (3. Sept. al. 2. Oct.) Vom Altd. Child = Schlacht, und bald = mächtig etc. - Dieser Hildebaldus, welcher auch Hildeboldus, Hyldebaldus, Hildibaldus, Hildivaldus, Hildialdus, Hildepold, Hiltibald, Hiddibald, Addebald geschrieben wird, war der erste Erzbischof von Köln, nachdem bis dahin bloß Suffragane von Trier, dann von Mainz jenen Stuhl eingenommen. Castellanus und Gelenius zählen ihn zu den Heiligen. Er lebte unter den Kaisern Karl d. Gr. und Ludwig dem Frommen. Auf dem Stuhle Kölns saß er nach W. W. (XII. 557) vom J. 784-819. Im J. 802 weihte er den hl. Bischof Liudger von Münster (Mart. III. 635). Im J. 813 hatte er den Vorsitz auf einem Provincial-Concil zu Mainz. Karl d. Gr., dessen ErzKaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. er war, und der auf ihn immer sein volles Vertrauen setzte, empfing aus seinen Händen die Wegzehrung und letzte Oelung. Vom Jahr 803-814 war er über das Kloster Mondsee gesetzt. Im J. 817 war er auf dem Concil zu Aachen. Sein Grab ist bei St. Gereon, ehedem zu den »goldenen Martyrern« genannt. Die Inschrift desselben trug bis zum J. 1638 den Titel »heilig«. Von da lautete sie in einem lateinischen Chronologicum: »Ehre, der du vorüber gehst, die Gebeine des Kölnischen Bischofes Hildeboldus, welche hier in Herrlichkeit ruhen.« Jedoch gingen den Bollandisten im J. 1745 die bestimmtesten Nachrichten zu, daß von einer öffentlichen Verehrung des Genannten keine Spur sich finde, und selbst obige Inschrift nicht mehr bestehe. Dagegen war in einem Glasfenster der Mauritius-Kapelle das Bildniß eines Bischofes mit der Unterschrift »S. Hildeboldus« zu sehen. Weil aber sonst seiner in keiner Weise in den Kirchenbüchern gedacht wird, haben die Bollandisten ihn übergangen. In einem handschriftlichen Heiligen-Verzeichnisse, das sie benützten, steht er am 2. Oct. Er starb nach Ebeling (I. 201) im J. 819 (nach Migne im J. 818) und war in der Reihe der Kölner Bischöfe der 25ste. Auch in W. W. steht dieses Todesjahr. Nach Zedler aber, der ein solches nicht von ihm angibt, wohl aber von dessen Vorgänger Ricolf, wäre er der 21ste in der Reihe und hätte viel später gelebt. (I. 599.)




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stadlers Heiligen-Lexikon: Hildebold (Hildebald) von Köln

Wikipedia: Artikel über Stadlers Heiligen-Lexikon: Hildebold (Hildebald) von Köln

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.