Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hinweise zu Stadlers »Heiligen-Lexikon« Abkürzungen

Johannes


74S. Johannes M. (2. Juni). In Bessarabien, südlich von der Mündung des Dniesters und nördlich vom Ausflusse der Donau ins schwarze Meer, liegt die Stadt Weissenburg (Album Castrum), welche nach den Bollandisten bei den Polen Bialogrod, bei den Slaven Belgrado, bei den Türken Ac-Girmen, bei den Griechen Asprocastron heißt. Dort soll dieser hl. Johannes im 13. Jahrh. den Martyrtod gelitten haben. In einigen griech. Kalendern wird er als »großer Martyrer« (Megalo-Martyr) bezeichnet; doch konnten die Bollandisten Näheres über ihn nicht finden. (I. 263.)




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stadlers Heiligen-Lexikon: Johannes

Wikipedia: Artikel über Stadlers Heiligen-Lexikon: Johannes

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.