Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hinweise zu Stadlers »Heiligen-Lexikon« Abkürzungen

Mechthild von Magdeburg (von Helfta)


Mechtildis, eine fromme Dominicanerin, welche vierzig Jahre in einem noch unermittelten sächsischen oder thüringischen Kloster gelebt hat. (Greith, die deutsche Mystik im Prediger-Orden von 1250-1350, S. 207.) Sie schrieb in deutscher Sprache geistliche Minnelieder und didaktische Betrachtungen, die ihr Beichtvater unter dem Titel: »das fließende Licht der Gottheit« gesammelt hat. Zu ihrer Zeit verheerte ein blutiger Krieg das Land, Räuber machten die Straßen unsicher, die Bilder in den Kirchen wurden zerstört, denn: »Gott muß mit Peinen die Seinen minnen, Er kann sie anders nicht gewinnen.« Sie scheint schon mit zwölf Jahren ins Kloster getreten zu seyn. Eine große Zahl ihrer schönen geistlichen Lieder findet sich bei Greith S. 224-277 übersetzt.




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stadlers Heiligen-Lexikon: Mechthild von Magdeburg (von Helfta)

Wikipedia: Artikel über Stadlers Heiligen-Lexikon: Mechthild von Magdeburg (von Helfta)

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.