Ökumenisches Heiligenlexikon

Hinweise zu Stadlers »Heiligen-Lexikon« Abkürzungen

Sabas I. von Serbien


S. Sabbas (Sabas), Ep. (14. Jan. al. 14. Febr.), ein Erzbischof von Serbien, unter türkischer Herrschaft Elajet Sirp genannt, war der Sohn des ersten christlichen Fürsten (Zupan) Simeon Stephanus, der dieses Land im 13. Jahrh. mit Weisheit und christlicher Milde regierte. Papst Honorius III. hatte ihm im J. 1214 den Königstitel (Kral) verliehen. Der heil. Sabbas war der dritte Sohn des Fürsten. In seiner Jugend war er aus Eckel an den Freuden und Vergnügungen des Hofes ohne Wissen seiner Eltern zu den Mönchen auf den Berg Athos geflohen, wohin ihm sein, gleichfalls zu den Heiligen gezählter Vater Simeon, nachdem er die Regierung seinem ältesten Sohne Vulcanus übergeben hatte, ebenfalls nachfolgte. Der heil. Sabbas wurde aber, als sein Bruder Stephanus die Regierung des Landes übernahm, nach dem Tode des Erzbischofs Theodorus auf dessen Sitz (Belgrad, Pech) erhoben. Nach andern wäre er aber der erste Metropolit des Landes gewesen. Der (lateinische) Patriarch von Constantinopel übertrug ihm auch die Verwaltung der angrenzenden Kirchen. Auch setzte der heil. Sabbas im J. 1221 seinem Bruder die Königskrone auf. Nachdem er längere Zeit seinem Amte vorgestanden, resignirte er und begab steh in das Kloster Milesce (Marnavitium) oder auf den Berg Athos, wo er im J. 1245, oder nach Andern 1258 sein Leben beschloß. Die unirten Griechen feiern sein Andenken am 14. Februar. (I. 979-983.)




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stadlers Heiligen-Lexikon: Sabas I. von Serbien

Wikipedia: Artikel über Stadlers Heiligen-Lexikon: Sabas I. von Serbien

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.







Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.