Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hinweise zu Stadlers »Heiligen-Lexikon« Abkürzungen

Taso


S. Taso, Abb. (11. Jan.). Von diesem hl. Abte heißt es bei Lechner: »Im Kloster St. Vincenz am Volturno im (vormaligen) Königreiche Neapel der Hintritt des heil. Taso, Abtes und jüngern Bruders des hl. Tato. Als der hl. Paldo, erster Abt des besagten Klosters gestorben (war), ward er als der Eifrigste unter allen Brüdern zu dessen Nachfolger gewählt. Da er jedoch sehr strenge auf Ordensdisciplin hielt, zog er sich die Abneigung derselben in dem Grade zu, daß sie ihn absetzten und seinen Bruder Tato wählten. Dieses uncanonische Verfahren wurde vom Papste Gregor II. durch Auferlegung einer strengen Buße bestraft. Noch schärfer strafte Gott, indem Er die Schuldigen eines schnellen Todes sterben ließ. Ihnen folgte im heiligen Eifer verharrend alsbald auch der heil. Taso im J. 729«. Andere wissen von seiner Absetzung nichts und zählen ihn als dritten Abt des Klosters. Seine Lebensstrenge war außerordentlich: er trug einen Panzer unter seinem Habit, legte sich nie ins Bett, aß wenig und schlecht, schnitt sich niemals den Bart, und soll sich sogar des Waschens seines Angesichtes enthalten haben. Vgl. S. Paldo.




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stadlers Heiligen-Lexikon: Taso

Wikipedia: Artikel über Stadlers Heiligen-Lexikon: Taso

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.