Ökumenisches Heiligenlexikon

Hinweise zu Stadlers »Heiligen-Lexikon« Abkürzungen

Telchildis


Teclechildis, V. Abbat. (10. Oct.). Der Name dieser hl. Abtissin wird auch Telechildis, Thelchidis und Theodolechedis geschrieben. Sie stammte aus dem Geblüte der fränkischen Könige. Vom heil. Columbanus im geistlichen Leben unterrichtet, hat sie für die Krone der irdischen Herrlichkeit die Krone der Heiligkeit eingetauscht. Die hochsinnige und edle Jungfrau trat anfänglich in das Kloster Faremoutier, wurde aber bald in das neu gestiftete Kloster Jouras (Jotrum), später Jouarre geheißen, als erste Abtissin gerufen. Sie stand diesem Amte um Gottes willen mit dem rühmlichsten Eifer vor und entschlief in großer Heiligkeit um das J. 660. Am 13. Oct. d. J. 1627 wurden ihre Gebeine feierlich erhoben. Zur Zeit ruhen sie in der St. Peterskirche zu Jouarre. (V. 114-120.)




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stadlers Heiligen-Lexikon: Telchildis

Wikipedia: Artikel über Stadlers Heiligen-Lexikon: Telchildis

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.