Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hinweise zu Stadlers »Heiligen-Lexikon« Abkürzungen

Wolfram (Wulfram, Oufran, Eufran)


S. Vulfrannus. Ep. Conf. (20. al. 15. März, 23. Apr., 1. Juni). Dieser heil. Bischof von Sens, dessen Namen in's Mart. Rom. aufgenommen, und Wulframnus geschrieben ist, war der Sohn des Fulbertus, eines Feldherrn der Könige Dagobert I. und Chlodwig II. Er war zu Mily im Gatinais im J. 650 geboren und diente lange Zeit am Hofe der Könige Chlotar III. und Dietrich III. Im J. 674 wurde er Erzbischof von Sens, aber schon nach dritthalb Jahren ging er, nachdem er aus Gewissensbedenken über die Rechtmäßigkeit seiner Weihe resignirt hatte, ins Kloster Fontanelle, wo er im J. 678 Abt wurde. Um d. J. 684 oder 685 reiste er als Misstonär nach Friesland und kehrte im J. 689 wieder zurück. Sein Tod fällt ins J. 695 (nicht erst 720 oder 741). Er hat sowohl im Leben als nach dem Tode viele Wunder gewirkt. Später (im J. 704) wurden seine Reliquien nach Abbeville und Rouen gebracht. Ueber die Uebertragungen seiner Reliquien vgl. man auch Wandregisilus. Ado nennt ihn zum 23. April. Abgebildet fanden wir ihn als Bischof, wie er einen Neubekehrten tauft. (III. 143.)




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stadlers Heiligen-Lexikon: Wolfram (Wulfram, Oufran, Eufran)

Wikipedia: Artikel über Stadlers Heiligen-Lexikon: Wolfram (Wulfram, Oufran, Eufran)

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.