Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Alois Simon Maaß

Gedenktag katholisch: 18. Januar

Name bedeutet: A: der ganz Weise (latein. Form von Alwis, althochdt.)
S: die Erhörung (hebr.)

Pfarrer
* 6. Mai 1758 in Strengen in Tirol in Österreich
18. Januar 1846 in Fließ in Tirol in Österreich


Alois Simon Maaß
Alois Simon Maaß

Alois Simon Maaß war das älteste der zehn Kinder eines Lehrers, Mesners und Organisten. Später übersiedelte die Familie nach Kauns, wo man auch noch ein Bauernanwesen erwarb. Nach dem Schulbesuch beim Vater und seinen Gymnasialstudien trat Alois ins Priesterseminar in Brixen ein und wurde 1781 zum Priester geweiht. Fast acht Jahre verbrachte er als Hilfspriester an verschiedenen Orten des Pustertales, bis er 1790 Provisor - Stellvertreter des Pfarrers - in Flauring wurde. Bald schon wurden ihm außergewöhnliche übernatürliche Fähigkeiten nachgesagt, nach einer Eintragung im Taufbuch soll er im Jahr 1803 ein totgeborenes Kind zum Leben erweckt haben. 1804 wurde er als Pfarrprovisor nach Fließ berufen, 1805 wurde ihm diese Pfarrei endgültig verliehen. Er wirkte als tiefgründiger Prediger, gesuchter Beichtvater, der auch Harte und Verstockte zur Reue zu bewegen vermochte, und als Freund der Kinder im Religionsunterricht. Unter seinen Mitbrüdern stand er in hohem Ansehen.

Pfarrkirche in Flauring
Pfarrkirche in Flauring

Vielerlei Geschichten sind über Maaß' übernatürliche Anlagen im Umlauf, er galt als Naturheilkundiger mit hellseherischen und prophetischen Gaben und wirkte mit Genehmigung seines Bischofs als Exorzist. Von weit her kamen Menschen zu ihm, sich Rat und Hilfe zu holen. Im Tiroler Freiheitskampf von 1809 unter Andreas Hofer gegen die französische Besatzung spielte er wohl nur eine lokale, aber doch patriotisch bedeutende Rolle, indem er zur Treue zur Heimat und ihren Traditionen aufrief. Alois Simon Maaß starb bereits im Ruf der Heiligkeit nach mehr als 41 Jahren Tätigkeit als Pfarrer von Fließ.

Relief in der Krypta der Kirche in Fließ
Relief in der Krypta der Kirche in Fließ

Alois Simon Maaß wurde in der Pfarrkirche in Fließ vor dem Marienaltar, seinem Lieblingsaltar, beigesetzt. 1992/93 wurde im Zuge der Kirchenrenovierung eine Krypta errichtet und eine besondere Gedenkstätte für den alten Fließer Pfarrer gestaltet. Seine Gebeine wurden dorthin umgebettet. Das Grab wird bis heute verehrt, eine große Zahl von Gebetserhörungen wird berichtet.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Alois Simon Maaß

Wikipedia: Artikel über Alois Simon Maaß

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Bifam
Genulf von Cahors
Kunissa von Andechs


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.07.2018

Quellen:
• http://dioezesefiles.x4content.com/page-downloads/direktorium_ibk.pdf
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XX, Nordhausen 2002
• http://www.tirolmission.at/index.php?id=185
• http://www.dekanat-prutz.at/index.php?id=423
• Pfarrer Martin F. Riederer OPraem aus A- 6521 Fließ, E-Mail vom 8. Januar 2015

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.