Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Archelais und Gefährtinnen

auch: Archelaa

Gedenktag katholisch: 18. Januar
in Salerno: 19 . Januar

Name bedeutet: aus altem Volk (griech - latein.)

Jungfrauen, Märtyrerinnen
293 in Nola in Italien


Francesco Solimena: Fresko, 1675, im Kloster St. Georg in Salerno
Francesco Solimena: Fresko, 1675, im Kloster St. Georg in Salerno

Archelais lebte in einem abgelegenen Kloster. Zu Beginn der Verfolgungen unter Kaiser Diokletian floh sie mit ihren Gefährtinnen Thecla und Susanna aus der Romandiola - dem Landstrich um Cesena - nach Nola. Dort heilten sie Kranke und waren für die Ausbreitung des Christentums tätig. Als Statthalter Leontius von Kampanien davon erfuhr, ließ er die drei ergreifen, in Salerno martern und in Nola mit dem Schwerte hinrichten.

Im 10. Jahrhundert erhielt eine Nonne des Benediktinerklosters St. Georg in Salerno eine Offenbarung, daraufhin wurden die Gebeine aus Nola übertragen und die Leidensgeschichte verfasst.

Manche Forscher identifizieren Archelais mit der gleichnamigen Matrone aus Rom, die in Nola Gefährtin von Felix von Nola war.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Archelais und Gefährtinnen

Wikipedia: Artikel über Archelais und Gefährtinnen

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Wiltrud von Hohenwart
Johannes Jesus Maria
Gerhard Majella


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.08.2018

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/95174