Ökumenisches Heiligenlexikon

Arsenius von Ninozminda

georgischer Name: Arßeni Ninoz'mindeli - არსენი ნინოწმინდელი bzw. ႠႰႱႤႬႨ ႬႨႬႭႼႫႨႬႣႤႪႨ

Gedenktag orthodox: 31. Juli

Name bedeutet: der Kraftvolle (griech. - latein.)

Bischof von Ninozminda
* in Georgien
um 1018 auf dem Athos in Griechenland


Arsenius war Bischof von Ninozminda, dem Kloster, das bei Bodbe am Todesort von Nino von Georgien gebaut worden war. Er gab sein Amt auf und ging mit Erlaubnis von König David Kuropalates ins Kloster von Otschta - dem heutigen Artvin in der Türkei. Dort begegnete er Johannes Grdzelidse, zwischen ihnen entstand eine Freundschaft, die das ganze Leben währte. Nach einigen Jahren begaben sie sich die beiden - da sie in ihrem Kloster keine Ruhe fanden wegen der großen Zahl von Gläubigen, die ihnen einen Besuch abstatten wollten - ins georgische Kloster Ivíron auf dem Athos. Gemeinsam mit Euthymius Hagiorites und Georg Didi wirkten sie dort als Übersetzer theologischer und liturgischer Werke aus dem Griechischen ins Georgische.

Als Arsenius starb und wurde beim Kloster Ivíron auf dem Athos in der Kirche von == Simeon bestattet. Als Georg „Hagiorites” 1044 zum HegumenosEin Hegumenos (griech.„ἡγούμενος, Führer / Leiter”) ist in den orthodoxen Kirchen der Vorsteher eines Klosters, entsprechend etwa dem westlichen Probst. Er steht hierarchisch unter dem Archimandriten. des Klosters gewählt wurde, überführte er den Leichnam in die Krypta nahe des Grabes von Euthymius Hagiorites.

Die Nachrichten über Arsenius finden sich in den Lebensgeschichten von Johannes Waraswatsche, Euthymius Hagiorites und Georg Mtazmindeli.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Arsenius von Ninozminda

Wikipedia: Artikel über Arsenius von Ninozminda

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Karantoc von Wales
Pierre Chanel
Cälestius von Metz
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.02.2022

Quellen:
• Bibliotheca sanctorum orientalium, 1. Bd., Roma: Città Nuova, 1998, Dank an C. S., Brief vom 23. August 2009

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.