Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Bartholomäus Holzhauser

Gedenktag katholisch: 20. Mai

Name bedeutet: Sohn des Furchenziehers (hebr.)

Priester, Gründer
* 24. August 1613 (?) in Laugna in Bayern
20. Mai 1658 in Bingen in Rheinland-Pfalz


Der Schuhmachersohn Bartholomäus Holzhauser konnte die Lateinschulen in Augsburg und Neuburg an der Donau besuchen; ab 1633 studierte er Philosophie und Theologie am Jesuitenkolleg in Ingolstadt. 1636 wurde er zum Doktor der Philosophie promoviert, 1639 erwarb er den Baccalaureus der Theologie und wurde zum Priester geweiht, 1640 erhielt er die Lehrbefugnis. Die Erfahrungen des 30-jährigen Kriegs veranlassten ihn 1640, in Tittmoning die erste WeltpriesterWeltpriester - oder auch Diözesanpriester - sind in der römisch-katholischen Kirche alle Priester, die keinem Orden angehören.gemeinschaft mit gemeinsamem Leben, die Bartholomäer, zu gründen, der sich bald schon zahlreiche Priester anschlossen.

Dekanatspfarrkirche Maria Himmelfahrt in St. Johann in Tirol
Dekanatspfarrkirche Maria Himmelfahrt in St. Johann in Tirol

Mit Unterstützung eines Salzburger Suffraganbischofs konnte Holzhauser die Bartholomäer im Kloster St. Peter ansiedeln, 1641 wurde er zum Dekan in St. Johann in Tirol ernannt. 1647 wurde die Gemeinschaft von Papst Innocenz X. anerkannt; Widerstände in Salzburg führten 1649 zur Verlegung der Gemeinschaft nach Ingolstadt. 1654 wurde Holzhauser als Pfarrer nach Bingen berufen, hier gründete er eine Lateinschule und wirkte als Volksmissionar. Weit verbreitet wurden seine zahlreichen asketischen und visionären Schriften.

Bild im Museum in St. Johann in Tirol
Bild im Museum in St. Johann in Tirol

Schon zu Lebzeiten wurde Bartholomäus Holzhauser fast wie ein Heiliger verehrt. Die Bartholomäer konnten sich aber nur vereinzelt durchsetzen, Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Gemeinschaft aufgelöst; Versuche der Wiederbelebung im 19. Jahrhundert blieben mehrfach erfolglos.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Bartholomäus Holzhauser

Wikipedia: Artikel über Bartholomäus Holzhauser

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ursinus von Bourges
Defendens und Gefährten
Wikterp Wigbert Wiggo


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.10.2019

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Bernd Wildermuth. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.