Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Beninus und Hyazinth

Name bedeutet: B: der Gütige (latein.)
H: die Hyazinthe (griech.)
Hyazint war in der griech. Mythologie der Geliebte des Apoll; als er getötet wurde, wuchs aus seinem Blut die nun nach ihm benannte Blume.

Katakombenheilige
? in Rom


Beninus und Hyazinth sind KatakombenheiligeKatakombenheilige sind als heilig verehrt Gebeine vor allem in den deutschsprachigen Gebieten nördlich der Alpen, die aus Katakomben in Rom stammen, von denen man oft nicht den Namen des Verstorbenen kennt und keinesfalls seine Lebensgeschichte. Besonders nach der Reformation, in der katholische Kirchen oft ihrer Reliquien beraubt worden waren, wurden als Ersatz in Rom die Gebeine Tausender erhoben; ihnen wurde ein Name zugeordnet und oft auch eine Geschichte, (nicht nur) bei bekanntem Namen oft die Geschichte eines tatsächlichen Heiligen..

Beninus' Gebeine in der heutigen Pfarrkirche in Steingaden
Beninus' Gebeine in der heutigen Pfarrkirche in Steingaden

Beninus' Gebeine kamen 1664 ins Kloster nach Steingaden, die aus diesem Anlass gehaltene Predigt des Unbeschuhten Karmeliters Andreas von S. Theresia aus München ist erhalten.

Patron gegen anhaltenden Regen (Beninus); gegen Trockenheit (Hyazinth)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Beninus und Hyazinth

Wikipedia: Artikel über Beninus und Hyazinth

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Bernhard von Kamenz
Märtyrerinnen von Compiegne
Eigil von Fulda


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.08.2018

Quellen:
• Hans Pörnbacher: Steingaden. Anton H. Konrad Verlag, Weißenhorn 2008
• Andreas a Sancta Theresia: St. Beninus Martyrer. Wagner, München 1664

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.