Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Caradoc von Wales

Gedenktag katholisch: 13. April

Name bedeutet: der Geliebte (keltisch - irisch)

Mönch, Priester, Einsiedler
* in Breconshire in Wales
† 1124 in Uzmaston in der Grafschaft Ross (?) in Wales


Caradoc, Sohn einer vornehmen Familie, lebte am Hof von Rees, einem Fürsten in Südwales. Als eines Tages zwei Windhunde des Fürsten verloren gingen, geriet der in Wut und befrohte Caradoc um sein Leben; der erkannte die Unbeständigkeit weltlicher Ehren und ging nach Landaff - dem heutigen Stadtteil von Cardiff -, wo er vom Bischof die Tonsur als Mönch erhielt, zum Priester geweiht wurde und für einige Zeit an der Kathedrale lebte. Dann zog er sich zurück in eine kleine Hütte, die er sich in der Nähe der verlassenen, == Cendydd geweihten Kirche in Llangennith auf der Halbinsel Gower erbaute; der Bischof von Mynyw / Menevia - dem heutigen St David's - beauftragte ihn dort mit priesterlichen Diensten. Später ging er zusammen mit einigen Gefährten auf die Insel Barry - heute eine Halbinsel und Stadtteil von Barry - und wohnte im von == Barry gegründeten Kloster. Dort wurden sie von Piraten aus der Normandie gefangen genommen, aber am folgenden Tag wieder frei gelassen; der Bischof von Mynyw / Menevia schickte sie nun ins == Ismael geweihte Kloster nach Uzmaston in der Grafschaft Ross.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Caradoc von Wales

Wikipedia: Artikel über Caradoc von Wales

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Juan Duarte Martin
Devet von der Bretagne
Hemma Emma


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.09.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://en.wikipedia.org/wiki/Saint_Caradoc

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.