Ökumenisches Heiligenlexikon

Kineburg von Mercien

auch: Cyneburga, Kineburge

Gedenktag katholisch: 6. März
Übertragung der Gebeine nach Winnoc in Flandern: 20. Juni

Name bedeutet: die kämperisch Schützende (altenglisch - althochdt.)

Äbtissin in Castor
* in Mercien in England
15. September 680 in Dormancaster, heute Castor bei Peterborough in Cambridgeshire in England


Kineburg war die Tochter des heidnischen Königs Penda von Mercien und der Cinuise 1 und nahm spätestens nach dessen Tod 655 den christlichen Glauben an. Zusammen mit ihrem Bruder Peada unterstützte sie schon vor 655 die Gründung des Klosters in Durobrivae - dem heutigen Dormancaster. Nach dem Tod ihres Mannes 655 trat sie selbst in das Frauenkloster ein und wurde später Äbtissin. Ihre Schwester Kineswida wurde nach ihrem Tod ihre Nachfolgerin als Äbtissin.

Kineburg wurde in der Kirche ihres Klosters in Dormancaster bestattet. Vor 972 wurden ihre Gebeine zusammen mit denen ihrer Schwester Kineswida und ihrer Verwandeten == Tibba ins Kloster - die heutige Kathedrale - nach Peterborough übertragen. Der Gedenktag ist der Tag dieser Übertragung der Reliquien. Einige Jahre später kamen die Reliquien ins Kloster nach Thorney in Cambridgeshire.

1 Kineburg ist nicht zu verwechseln mit ihrer älteren Schwester Cyneburg. Nach den Forschungen der Acta Sanctorum hieß Kineburg zunächst Kinedreda, aber nach dem Tod ihres Vaters Penda 655 und ihrer älteren Schwester nannte ihre Mutter sie nun wie diese Kineburg. Die Nachricht, Kineburg habe um 651 Alchfrid, den Sohn von König == Oswius von Northumbrien geheiratet, ist deshalb falsch, sie bezieht sich auf die ältere Schwester.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Kineburg von Mercien

Wikipedia: Artikel über Kineburg von Mercien

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Sabinian von Menat
Ulrich von Köln
Joseph Nascimbeni
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 15.06.2021

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994
• http://en.wikipedia.org/wiki/Castor,_Cambridgeshire
• https://en.wikipedia.org/wiki/Kyneburga,_Kyneswide_and_Tibba

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.