Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Egino von Augsburg

Gedenktag katholisch: 15. Juli

Name bedeutet: der Schwertfreund (althochdt.)

Abt in Augsburg
* um 1065 in Augsburg (?) in Bayern
† 15. Juli 1120 in Pisa in Italien


Kloster St. Blasien heute
Kloster St. Blasien heute

Egino wurde im Benediktinerkloster St. Ulrich und Afra in Augsburg erzogen und trat 1080 als Mönch dort ein. Weil er sich im Investiturstreit auf die Seite des Papstes und gegen seinen Bischof Hermann stellte, musste er 1098 Augsburg verlassen. Er trat ins Kloster St. Blasien ein; Bischof Gebhard III. von Konstanz sandte ihn als Boten zu Papst Paschalis II. nach Rom. 1106 konnte Egino nach Augsburg zurückkehren, wo er 1109 Abt an St. Ulrich und Afra wurde. Aber die Spannungen mit seinem Bischof hielten an, Egino reiste deshalb 1120 wieder nach Rom zu Beratungen mit Papst Callistus II.; auf der Rückreise starb er.

Überliefert sind vier im Exil verfasste Briefe von Egino an die in Augsburg zurückgebliebenen Mönche und an die Bürgerschaft der Stadt, in denen er zum Gehorsam aufrief und seine Position im Investiturstreit verteidigte. Eginos Lebensgeschichte verfasste Udalschalk, sein Nachfolger als Abt.

Attribute: Teufel verjagend





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Egino von Augsburg

Wikipedia: Artikel über Egino von Augsburg

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Sarmean Katholikos
Galdinus von Mailand
Helena


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.05.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.