Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Eugen I.

Gedenktag katholisch: 2. Juni

Gedenktag orthodox: 2. Juni

Name bedeutet: der Edelgeborene (griech.)

Papst
* in Rom (?)
† 2. Juni 657 in Rom


Medaillon, um 1848, in der Kirche San Paolo fuori le Mura in Rom
Medaillon, um 1848, in der Kirche San Paolo fuori le Mura in Rom

Eugen, Sohn des Römers Ruffianus, war Apokrisiar, päpstlicher Gesandter beim Kaiser in Byzanz - dem heutigen Ístanbul. 654 wurde er auf Befehl des oströmischen Kaisers Konstans II. zum Papst gewählt, obwohl sein Vorgänger Martin I. nicht zurückgetreten war, als er in die Verbannung nach Chersones - die heutigen Ruinen bei Sewastopol auf der Halbinsel Krim - geschickt wurde. Er sollte im Streit um den Monotheletismus eine Einigung mit dem Osten herbeiführen. Eugen zeigte sich tatsächlich verständigungsbereit, es gelang eine Einigung mit Patriarch Pyrrhus von Konstantinopel. Als 655 Petrus der neue Patriarch wurde, bat er Eugen um Anerkennung einer von ihm vorgelegten Formel, die Eugen aber verweigerte, weil Petrus eine noch weitergehende Dreiwillenslehre vertrat; dies hatte zu Tumulten im KlerusEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. in Rom geführt, so dass Eugen Petrus ablehnen musste und die Versöhnung mit Byzanz wieder scheiterte.

In Byzanz wurde daraufhin Eugens Absetzung beschlossen, auch er sollte verbannt werden; kurz darauf starb er, somit blieb ihm das Schicksal seines Vorgängers Martin erspart.

Catholic Encyclopedia

Acta Sanctorum





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Eugen I.

Wikipedia: Artikel über Eugen I.

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes I
Hugolinus von Gualdo Cattaneo
Mucius Gefährten


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.07.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Karl Heussi: Kompendium der Kirchengeschichte. J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1976
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.