Ökumenisches Heiligenlexikon

Euphrasia von Konstantinopel

auch: Eupraxia, Euphrosyne, Prakssia, Praxedis
auch: von Tabenna

1 Gedenktag katholisch: 24. Juli
13. März

1 Gedenktag orthodox: 25. Juli

1 Gedenktag armenisch: 25. Juli, Donnerstag nach dem vierten Sonntag nach Kreuzerhöhung

1 Gedenktag äthiopisch-orthodox: 25. Juli

1 Gedenktag syrisch-orthodox: 25. Juli

Name bedeutet: die Gutes Redende (griech.)

Einsiedlerin
* nach 380 in Konstantinopel, heute Ístanbul in der Türkei
nach 410 in der Thebäischen Wüste bei Theben, heute Ruinen bei Al-Uqsur in Ägypten


Euphrasia war die Tochter des römischen Senators Antigonos und der Eupraxia aus Rom. Im Alter von fünf Jahren wurde Euphrasia mit dem Sohn eines anderen Senators verlobt. Kurz darauf schon ging ihre Mutter, die über Besitztümer in Ägypten verfügte, mit ihrer Tochter in die Thebäische Wüste und trat mit Euphrasia in eine Einsiedler-Gemeinschaft ein. Euphrasia widmete sich geistlichen Liedern und Hymnen und fastete sehr streng. Als Kaiser Honorius hörte, dass ihre Mutter gestorben war, sandte er Boten, um Euphrasia nach Rom zu bringen, damit sie ihren Verlobten heiraten könne, aber Euphrasia lehnte ab. Sie starb im Alter von 30 Jahren, nachdem zuvor ihre Äbtissin eine Vision von ihrem bevorstehenden Tod empfangen hatte.

Catholic Encyclopedia

Eine deutsche Übersetzung der Lebensgeschichte von Euphrasia, verfasst von einem unbekannten Autor, gibt es online zu lesen bei Google-Books.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Euphrasia von Konstantinopel

Wikipedia: Artikel über Euphrasia von Konstantinopel

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Joseph Maria Yermo Parres
Poppo von Stablo
Arnold von Padua
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.09.2023

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• https://www.stmichaeleoc.org/html/Megabit_26.htm - abgerufen am 04.03.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: