Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Eutychianus

auch: Euticianus

Gedenktag katholisch: 8. Dezember
7. Dezember

Name bedeutet: der Beglückte (griech. - latein.)

Bischof von Rom
* in Luni in der Toskana in Italien
† 7. Dezember 283 in Rom


Eutychianus, Sohn eines Marinus, wurde 275 Bischof von Rom. In jener Zeit konnte die Kirche ungestört wirken, besonders die Katakomben wurden damals ausgebaut. Von Eutychianus' Wirksamkeit ist nichts bekannt, ihm zugeschriebenen Briefe und Dekrete sind nicht echt.

Eutychianus wurde als letzter der Bischöfe von Rom in den Katakomben des Callistus bestattet, seine Grabinschrift ist erhalten.

Martyrologium Romanum Flori-Legium

Catholic Encyclopedia

  Dekrete und Briefe von Eutychianus und seine Lebensgeschichte gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

Die Katakomben des Callistus sind täglich von 9 Uhr bis 12 Uhr und von 14 Uhr bis 17 Uhr zur Besichtigung geöffnet; der Eintritt beträgt 8 €. (2017)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Eutychianus

Wikipedia: Artikel über Eutychianus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Marcos Criado
Modestus von Kärnten
Gundolf von Metz


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.07.2017

Quellen:
• Adolf v. Harnack: Die Mission und Ausbreitung des Christentums. J. C. Hinrich, Leipzig 1924
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.