Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Florentin

Gedenktag katholisch: 27. September

Name bedeutet: der Blühende (latein.)

Bischof von Sitten (?), Märtyrer
† um 406 (?) auf der Burg Pseudunum, heute Brémur-et-Vaurois in der Côte-d'Or in Frankreich


Florentin war nach der Überlieferung aus dem 16. Jahrhundert Bischof von Sion / Sitten, der von den Vandalen unter König Chrocus 411 gemartert worden sei.

Diese Tradition wurde aufgegriffen vom Historiker Jean Gremaud im 19. Jahrhundert, sie basierte auf einer Chronik des Sigebert von Gembloux aus dem 11. Jahrhundert.

Alle alten Quellen, erstmals das Martyrologium des Hieronymus, kennen Florentin jedoch als Märtyrer im 3. bis 5. Jahrhundert auf der Burg Pseudunum - dem heutigen Brémur-et-Vaurois in der Côte-d'Or - und stellen ihn nicht als Geistlichen dar, sondern nennen als Gefährten Hilarius und Aphrodisius vor. Dort wurden sie gemartert: erst wurde Florentin, Hilarius und Aphrodisius die Zunge abgeschnitten, dann wurden Florentin und Hilarius enthauptet. Spätere Verzeichnisse nennen nur noch Florentin und Hilarius. Berichtet wird von fünf Übertragungen der Gebeine, drei davon sind wohl historisch richtig.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Florentin

Wikipedia: Artikel über Florentin

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Bilhildis von Altmünster
Amarin
Zosimus der Mönch


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.09.2015

Quellen:
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D12605.php
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.