Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gaspard II. de Coligny

auch: de Châtillon
deutscher Name: Kaspar

Gedenktag evangelisch: 23. August

Name bedeutet: der Schatzmeister (persisch)

Admiral, Märtyrer
* 16. Februar 1519 in Châtillon-sur-Loing, heute Châtillon-Coligny in Frankreich
† 24. August 1572 in Paris in Frankreich


Anonymes Portrait, in der Bibliothèque du protestantisme français in Paris
Anonymes Portrait, in der Bibliothèque du protestantisme français in Paris

Gaspard de Coligny wurde 1547 Generaloberst der französischen Infanterie und 1552 Admiral von Frankreich. 1557 organisierte er die Verteidigung von St-Quentin gegen die Spanier, wobei er gefangen genommen und bis 1558 ins Gefängnis geworfen wurde. Nun trat er zum Calvinismus über und nahm führende Funktionen im Protestantismus ein. 1560 ersucht er den König um Bauerlaubnis für protestantische Kirchen und um die Abschaffung der Bestrafung der Protestanten. Mit Katharina von Medici bereitet er 1561 das Religionsgespräch von Poissy vor. 1562 begannen in Frankreich die kriegerischen Auseinandersetzungen mit den Hugenotten, er führte die protestantische Armee nach dem Massaker von Wassy 1562, ebenso im zweiten Religionskrieg 1567/68 und dann 1569 unter Henri de Navarre. Nach dem Friedensschluss von St-Germain 1570 kehrte er aber an den Hof zurück, wo er seinen Einfluss auf König Karl IX. erhöhen konnte. Im Juni 1572 versuchte er den König zu überzeugen, einen Feldzug zur Unterstützung der reformierten Niederländer gegen die Spanier zu unternehmen.

Deshalb wurde auf Betreiben von Katharina von Medici, Karls katholischer Mutter, die sich inzwischen gegen Gaspard de Coligny gestellt hatte, am 22. August 1572 ein erster Mordversuch an ihm unternommen, der wohl von Spanien in Auftrag gegeben wurde, ihn aber nur verletzte. Dieses Attentat verursachte in beiden Lagern Wut und Angst und löste das Blutbad der Bartholomäusnacht am 24. August 1572 aus, das mit der Ermordung des Admirals begann. Sein Leichnam wurde aus dem Fenster seines Hauses geworfen.

Gaspard de Coligny am Reformationsdenkmal in Genf, 1909 - 1917
Gaspard de Coligny am Reformationsdenkmal in Genf, 1909 - 1917

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gaspard II. de Coligny

Wikipedia: Artikel über Gaspard II. de Coligny

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
index
Toribio Romo Gonzalez
Jutta von Bedburg


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.09.2015

Quellen:

• http://www.museeprotestant.org/Pages/Notices.php?noticeid=157

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.