Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hemma

auch: Emma

Gedenktag katholisch: 31. Januar

Name bedeutet: Koseform für Wilhelma: Helm und Schutz (althochdt.)

Königin, Wohltäterin
* um 808
† 31. Januar 876 in Regensburg in Bayern


Grabplatte im Kloster St. Emmeram in Regensburg, 13. Jahrhundert
Grabplatte im Kloster St. Emmeram in Regensburg, 13. Jahrhundert

Hemma, Tochter des bayrischen Grafen Welf und der edlen Sächsin Eigilwich / Heilwich und Schwester von Judith, der Frau des Kaisers Ludwig dem Frommen, wurde 827 die Frau von König Ludwig dem Deutschen und dann Mutter von drei Söhnen und vier Töchtern, darunter von Karlmann, dem späteren König des ostfränkischen Reiches. Sie kümmerte sich um Bedürftige und veranlasste ihren Mann, 833 die Marienkapelle und das Frauenkloster Obermünster in Regensburg zu kaufen, das sie später selbst leitete und zu großer Blüte führte; sie gilt deshalb als dessen zweite Gründerin. Nach einem Schlaganfall 874 verlor sie die Sprache und ihr Bewusstsein. Gerühmt wurde ihr edler Sinn.

Hemmas Grabmal in St. Emmeram in Regensburg gilt als eines der bedeutendsten Monumente des 13. Jahrhunderts, wobei die Identifizierung nicht gesichert ist.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hemma

Wikipedia: Artikel über Hemma

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Jean Claude Colin
Serapion von Antiochia
Jakob Bianconi


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 17.11.2014

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Eugen Trapp: Welterbe Regensburg, Schnell + Steiner Regensburg 2008
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVI, Herzberg 1999
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.